03.11.13 16:40 Uhr
 392
 

EU: Keine Pflicht zur Herkunftsangabe von Fleisch

Der Pferdefleischskandal hat wohl keinen Eindruck bei den Mitgliedern der EU-Kommission hinterlassen. Denn die Kommission hat sich nun gegen eine Pflicht zur Herkunftskennzeichnung bei Fleisch ausgesprochen.

Die Pflicht hätte zur Verdoppelung der Produktionskosten geführt (ShortNews berichtete), was zu einem Aufschlag von bis zu 90 Prozent beim Produkt geführt hätte, wird in einem Bericht der Kommission an den EU-Rat und das Europäische Parlament ausgeführt.

Zudem habe der Konsument auch kein Interesse an der Herkunftskennzeichnung. Denn für ihn zähle primär der Preis - die Qualität sei an zweiter Stelle, führt die Kommission in dem Bericht weiter aus. Folglich sei eine Herkunftskennzeichnung bei Fleisch auch nicht notwendig.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Anni76
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Fleisch, Pflicht, Herkunft, Angabe
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2013 17:17 Uhr von ZzaiH
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
"Die Pflicht hätte zur Verdoppelung der Produktionskosten geführt"

also wenn auf dem fleisch drauf steht wos herkommt ist es doppelt so teuer?
na klar! liegt ja auch nicht daran, dass man dann erkennt, dass es kein fleisch "von um die ecke" sondern aus "sri lanka" ist...
Kommentar ansehen
03.11.2013 18:39 Uhr von Ms.Ria
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
Dann esse ich lieber einmal die Woche weniger Fleisch und zahle etwas mehr bei meinem Metzger. So weiß ich in etwa was ich esse, und unterstütze dazu noch einen Familienbetrieb und keinen EU-Massenschlachthof.

Würde es sich jeder leisten können beim Metzger zu kaufen, wäre dieser EU-Fleischverbrecher-Lobbyismus in diesem Ausmaß gar nicht möglich.

Diese mafiöse Struktur nährt sich durch die steigende Armut in Europa.Man könnte manchmal fast denken dass die Leute extra arm gemacht/gehalten werden, damit die EU auf ihren Rücken (Billigproduktion/-verkauf) einen Reibach machen kann.
Kommentar ansehen
03.11.2013 19:10 Uhr von smile2
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kann mir mal jemand erklären, wie eine solche Kennzeichnung die Produktionskosten verdoppelt und wieso es dann zu Aufschlägen bis zu 90% kommt???
Kommentar ansehen
03.11.2013 20:02 Uhr von IM45iHew
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ smile2:

Is doch ganz klar... Die Tinte mit der das Herkunftsland gedruckt wird ist viel teurer als das Fleisch... Und die Tinte ist bestimmt nicht teuer ;) Und das mit den 90% Prozent ist völlig unlogisch da hast du recht... aber das wird gemacht damit mehr verdient wird.

Die armen Tiere
Kommentar ansehen
03.11.2013 23:13 Uhr von Sonny61
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So werden wenigstens weniger Lügen verbreitet!
Kommentar ansehen
04.11.2013 08:32 Uhr von psycoman
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Quatsch, als Konsument habe ich immer Interesse an der Herkunft des Fleisches.
In Belgien etwa wird groß damit geworben wenn Fleisch aus Belgien selbst kommt. Auch bei anderen Produkten wird doch jetzt schon in Deutschland drauf gedruckt, wo sie her kommen.

Was an einer Nummer auf der Packung und einer Webseite mit Datenbank für die Verbraucher zur Kontrolle wie bei bei Eiern so schwer und teuer sein kann, weiß ich nicht. "Made in Spain 123-456-789-0" sollte die Kosten nicht explodieren lassen. Das gibt man ein und sieht dann eben: "Schweinebauer Jose Garcia, Valencia, Bio-Betrieb et cetera".
Kommentar ansehen
04.11.2013 09:36 Uhr von psycoman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem
Tennis: Angelique Kerber siegt in Eastbourne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?