03.11.13 16:23 Uhr
 284
 

Ikea verhandelt in Baden-Württemberg über neue Standorte

Der Geschäftsführer der deutschen Ikea-Verwaltungs-GmbH, Johannes Ferber, gab bekannt, dass im Dezember ein Gespräch zwischen Ikea und Wirtschaftsminister Nils Schmid stattfinden wird.

In diesem Gespräch soll es um weitere Standorte von Ikea-Filialen in Baden-Württemberg gehen.

Bislang gibt es sechs Filialen, nun sollen noch welche in Stuttgart, Karlsruhe und in der Bodenseeregion dazukommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Baden-Württemberg, Verhandlung, Standort, IKEA
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Griechenland: Einnahmenüberschuss soll an arme Bürger verteilt werden
Niedersachsen: Deutsche Bahn plant Alkoholverbot in Regionalverkehr
Rechter Shitstorm gegen Drogeriemarkt Bipa wegen Frau mit Kopftuch in Werbung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2013 17:34 Uhr von Bud_Bundyy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde Deutschland ist in diesem Punkt bei weitem überreguliert.

Ein Grund wieso es Wall Mart nicht schaffte war es das sie nicht zu genügend Standorten kamen.

Im Einzelhandel ist der Wettbewerb ziemlich begrenzt.
Kommentar ansehen
03.11.2013 17:57 Uhr von LucasXXL
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Hallo? Stuttgart hat schon zwei!!! Lieber hier in Schwerin.
Kommentar ansehen
03.11.2013 20:54 Uhr von P17244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke die meinen eher den Großraum Stuttgart, zwischen Stuttgart und Ulm an der A8 wäre noch Platz für einen IKEA. Wer in Kirchheim und Umgebung wohnt, hat einen Anfahrtsweg von mindestens 50km bis zum nächsten IKEA.
Kommentar ansehen
03.11.2013 21:37 Uhr von BrianBoitano
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@P17244
Wer am Bodensee wohnt hat fast 200km bis zum nächsten IKEA (Sindelfingen)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats
Ukraine: Millionärstochter rast bei Rot über Ampel und fährt fünf Menschen tot
Neurowissenschaften: Angst vor Spinnen scheint angeboren zu sein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?