03.11.13 15:17 Uhr
 1.443
 

"Make Love": MDR-Sendung erstaunlicherweise nicht peinlich

Wenn eine Sexologin an einer Plüschvagina demonstriert, wie man das Geschlechtsteil anfassen kann, so hat das reichlich Peinlichkeitspotential. Erstaunlicherweise werden aber alle Peinlichkeiten bei der Sendung "Make Love" souverän umschifft.

In der neuen Dokumentationsreihe "Make Love" wird erklärt, wie Sex besser werden kann. Einer aktuellen Studie zufolge, die auch in der Sendung zitiert wird, sind 49 Prozent der Deutschen mit ihrem Sexualleben unzufrieden.

Die Sexologin Ann-Marlene Henning führt als Expertin durch die Sendung und sagt dazu: "Über Sex spricht man nicht. Ich schon." - "Liebe machen kann man lernen", so der Untertitel der fünfteiligen Sendung. Die Reihe startet am heutigen Sonntag um 22:20 Uhr.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Anni76
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Sex, Sendung, MDR, peinlich
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schlagersängerin Anna-Maria Zimmermann erwartet ein Baby
Rafael van der Vaart: Freundin Estavana Polman bringt gemeinsames Baby zur Welt
Helmut Kohls Sohn verlangt Staatsakt am Brandenburger Tor: Speyer sei "unwürdig"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Staples Deutschland leidet unter zunehmender Konkurrenz
Hat Leak der WhatsApp-Gruppe der AfD Konsequenzen für beteiligte Polizisten?
Hamburg: Polizei nimmt im Vorfeld des G20-Gipfels zwei Linksextremisten fest


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?