03.11.13 11:44 Uhr
 612
 

Französische Frauenbewegung schockiert über 343 "Dreckskerle"

In Frankreich haben 343 Prominente in dem Satiremagazin "Charlie Hebdo" verlangt, dass sie ein Recht auf Prostituierte haben. Das Manifest mit dem Namen "Hände weg von meiner Hure" haben unter anderem Schriftsteller sowie der ehemalige Anwalt des Politikers Dominique Strauss-Kahn unterschrieben.

Denn in Frankreich müssten sie in Zukunft Strafe zahlen, wenn sie bei Beteiligung an Prostitution erwischt werden. Die genaue Zahl 343 war aber ein Angriff auf Feministinnen, denn diese Zahl symbolisiert in der Frauenbewegung das Recht auf den eigenen Körper und das Recht zur Abtreibung.

"Wir lieben die Freiheit, die Literatur und die Intimität - und wenn der Staat sich um unseren Hintern kümmert, sind alle drei in Gefahr", so die Männer. Dagegen erwidert die Frauenbewegung, dass Frauen über ihren eigenen Körper verfügen wollen, die Männer aber nur über einen anderen.


WebReporter: WalterWhite
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Frankreich, Prostitution, Dominique Strauss-Kahn, Feminismus
Quelle: www.sueddeutsche.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.11.2013 12:06 Uhr von quade34
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn nach deren Meinung Frauen über ihren eigenen Körper verfügen und nicht fremdbestimmt leben sollen , so müssen doch erst einmal die Frauen entscheiden, ob sie sich prostituieren wollen. Da gibt es viele, die diese Art des Gelderwerbs für äußerst lukrativ ansehen und den fanatischen Feministinnen garnicht folgen wollen.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:07 Uhr von Niniel
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Frauenbewegungen sind doch mit das dümmste was es gibt.Wie immer gleich davon ausgegangen wird das es sich um Zwangsprostitution handele.Davon abgesehen finden einige Menschen es beim Sex sehr erregend wenn andere über ihren Körper dabei verfügen.gg
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:15 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Zwangsprostitution verbieten/verhindern: ja!
Freiwillige "Dienstleistung" verbieten: nein!

Also: kriminelle Zuhälter und Menschenhändler verfolgen und entsprechend behandeln. Darüber hinaus die Damen in Ruhe lassen, wenn sie es so wollen.
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:21 Uhr von Niniel
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
In den Augen der Frauenbewegungen wäre ich, als eher devot im Bett veranlagte Frau, sowieso etwas das nicht leben dürfte.*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:25 Uhr von One of three
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
@ Niniel

"... als eher devot im Bett veranlagte Frau .."

Na Danke, jetzt sag mir mal wie ich den Rest des Tages mein Kopfkino wieder ausschalten kann ...

So ein Post ist unfair ... ;-)
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:27 Uhr von Niniel
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Dann sei froh das ich nicht noch mehr Details poste.gg

Ich finde das einfach albern.Dieser übertriebene Feminismus heute.
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:52 Uhr von WalterWhite
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Männer scheinen Frauen zu brauchen, weil es ihnen vor allem um das Ausleben von Machtgefühlen geht, weniger um ein gutes Gefühl. Traurig.
Kommentar ansehen
03.11.2013 13:19 Uhr von One of three
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich lache mich schlapp - hier fühlte sich eine Feministin wegen meinem ersten "Frauenbewegung"-Post wohl angegriffen und ließ den Kommentar löschen ...

*TränenausdenAugenwisch"

Was für ein Armutszeugnis. Die soll froh sein dass ich nicht auf "Französische Frauenbewegung" eingegangen bin ..

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?