02.11.13 15:21 Uhr
 128
 

Armutsforscher: Vermögende Gesellschaft sollte arme Kinder mehr unterstützen

In Deutschland leben 1,62 Millionen Kinder unter 15 Jahren in Armut. Nun hat der kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge die Forderung erhoben, das man diese Kinder mehr unterstützen sollte.

"Wenn eine Gesellschaft so reich ist wie unsere, hat sie die Verpflichtung, besonders den jüngsten, optimale Entwicklungs- und Entfaltungsmöglichkeiten zu eröffnen. Dazu gehören materielle Ressourcen, die nicht zuletzt nötig sind, um kulturelle Angebote nutzen zu können", erklärte Butterwegge.

Der Politikwissenschaftler will erreichen, das die finanziellen Hilfen für Familien und die Bildungsangebote erhöht werden. Dazu sollen auch Vorlesungen gehören.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Unterstützung, Gesellschaft, Armut
Quelle: www.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert
Legendäres Müritz-Hotel aus DDR-Zeiten wird gesprengt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2013 15:21 Uhr von angelina2011
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hat der gute Mann auch bedacht, das sich viele der Familien, besonders die mit Migrationshintergrund gar nicht helfen lassen wollen.
Kommentar ansehen
02.11.2013 15:59 Uhr von rolling_a
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
@ 1+2
Eure Gehirne ist schon dermaßen von Fremdenfeindlichkeit zerfressen, dass euch die Vorurteile reflexartig aus dem Mund schwallern, egal worum es geht. Widerlich.

@ 3
Jo genau, hat ja eh keinen Zweck, ausser bei den Ausnahmen eben. Da hängt man lieber die Verantwortung an den Haken und kauft sich das fünfte Smartphone in drei Jahren. Tolle Einstellung, so kommt unsere Gesellschaft weiter...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Atomkonflikt: USA und Europa mit weiteren Sanktionen gegen Nordkorea
Polen: Wildtier schürt "Hass auf Deutschland"
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?