02.11.13 14:14 Uhr
 516
 

Piraten kosten die Welt 18 Milliarden Dollar

Die Weltbank sowie die Uno und Interpol haben herausgefunden wie die Finanzströme der Piraten sind.

Sie fanden heraus, dass die Piraten pro Überfall durchschnittlich 2,7 Millionen Dollar verdienen. Seit 2005 haben sie 413 Millionen Dollar Lösegeld bekommen.

Die Weltwirtschaft kosten die Piraten jedes Jahr 18 Milliarden Dollar. Diese landen aber nicht bei den Piraten direkt, sondern bei den Hintermännern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Welt, Kosten, Piraten
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Wie Wilde: 19 Tage altes Baby vom deutschen Vater zu Tode gefickt!
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.11.2013 14:35 Uhr von TausendUnd2
 
+11 | -5
 
ANZEIGEN
Und aus dem Grund werde ich diesen Verein niemals wählen.
Kommentar ansehen
02.11.2013 15:00 Uhr von Crawlerbot
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und so etwas will in den Bundestag, unglaublich.
Kommentar ansehen
02.11.2013 20:00 Uhr von grandmasterchef
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na immerhin holen die es sich von den Redereien und nicht vom Steuerzahler *wennhierschonsovieleschlechteparteisprüche*
Kommentar ansehen
03.11.2013 04:24 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was haben die Griechen und die Piraten gemeinsam?

Die Griechen kosten auch 18 Milliarden.
Kommentar ansehen
03.11.2013 11:30 Uhr von gorathem
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die Leute sind selber Schuld, wegen der westlichen Welt sind die Leute dort so arm.
Kommentar ansehen
03.11.2013 12:26 Uhr von xDP02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie können sie der Welt 18Mrd kosten, wenn diese nur umverteilt werden? Sie bleiben doch auf der Welt, oder?
Kommentar ansehen
04.11.2013 06:58 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gorathem, @xDP02

Wenn das Geld, das die reichen Insustriestaaten an Entwicklungshilfe zu 100 % an die richtigen Stellen geraten wuerden, dann ginge es der Bevoelkerung in Afrika gut. So aqber fliessen bon den Millionen erst einmal an die Staatsobehaeupter und in die Ruestung. Durch die Kriege wird dann immer mehr Wohnraum kaputt geschossen, das wieder notduerftig aufgebaut wird und fuer die wahren Zwecke, naemlich der armen Bevoelkerung Nahrung zu geben ist zu wenig uebrig.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Präsidentenwahl: Russlands Einmischung soll Trump zum Sieg verholfen haben
erfolgreichster YouTuber verarscht Fans und Presse
Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?