01.11.13 21:23 Uhr
 1.148
 

Um Ansehen der Polizei nicht zu gefährden, dürfen Tattoos nicht gezeigt werden

Damit das Ansehen der Polizei nicht gefährdet wird, dürfen mittlerweile in Sachsen die Beamten keine sichtbaren Piercings und Tattoos mehr tragen. In anderen Bundesländern wird derzeit auch schon über diese Regelung kontrovers diskutiert.

"Im Dienst dürfen Tätowierungen, Brandings, Mehndis (Körperbemalung mit Henna) sowie Piercings, auch Mundpiercings und Ähnliches, nicht zu sehen sein", so Thomas Ziegert, Sprecher des sächsischen Innenministeriums. Er begründet dies mit einem angemessenes Erscheinungsbild.

Der Dienstherr habe die Möglichkeit des Verbots, so Professor Christoph Eckstein, ein Experte für öffentliches Dienstrecht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: 3Pac
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Polizei, Verbot, Tattoo, Piercing, Ansehen
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.11.2013 21:49 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
01.11.2013 21:53 Uhr von NoPq
 
+12 | -6
 
ANZEIGEN
Um das Ansehen der Polizei nicht noch weiter zu gefährden, sollten sie lieber aufhören, gefühlt fast ausschließlich Idioten einzustellen :D
Kommentar ansehen
01.11.2013 22:34 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Es kommt an welche art polizist .
Ein Streifenbeamte darf es auf jede Fall nicht sichtbar tragen das stimmt schon da er das Image auf die strasse trägt aber auf dem Bild ist es das MEK da kann man schon eine Ausnahme machen wobei diese auch einen Wiedererkennungswert hat .
Kommentar ansehen
01.11.2013 23:38 Uhr von DoJo85
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das ist nichts Neues, ist schon ewig so.
Kommentar ansehen
02.11.2013 01:12 Uhr von BadBorgBarclay
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Das ist auch im normalem Berufsleben so, viele Firmen haben es nicht so gerne wenn ihre Mitarbeiter sichtbare Tattoos oder Piercings tragen. Das Erscheinungsbild ist auch Hier eine Image Frage.

Leute mit sichtbaren Tattoos und/oder Piercings haben es auch deutlich schwerer einen Job zu bekommen, weil sowas oft ein KO-Kriterium beim Auswahlverfahren ist.
Kommentar ansehen
02.11.2013 10:11 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@tsunami13 - wird es nicht langsam langweilig immer die gleiche Leier rauszuholen - nur weil Du verantwortungslos bei einer Gecshwindigkeitsüberschreitung erwischt wurdest?
Kommentar ansehen
08.03.2014 11:20 Uhr von gali_leo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmmmm...

Von meiner grundsätzlichen Einstellung her, wäre MIR persl. ´n (sichtbar) gepiercter/tattowierter Polizist/Banker/Vertreter/Behördenmitarbeiter wesenhtlich lieber, weil "authentischer", als die, die den ganzen Tag ´ne "Verkleidung" tragen...

Wie heisst es doch so schön: you can dress an ape in a suit, but he still is an ape!

Aber leider ist ja dann zu befürchten, dass ´n Großteil der älteren das als unseriös ansehen würde!

Ansonsten kann ich den Usern nur zustimmen, die ein generelles Imageproblem der Polizei, als größeres Problem sehen!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorismus und Islam hängen zusammen
Deutsches Stromnetz zu schlecht für E-Autos
Fernsehen/Radio: Öffentlich rechtliche Anstalten planen Erhöhung des Beitrages


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?