31.10.13 12:08 Uhr
 726
 

Uni Erlangen: Asbest, Schimmel, krebserregendes PCB und eine herabgestürzte Decke

Wer an der Universität Erlangen studiert oder lehrt, muss starke Nerven haben: Das Gebäude ist massiv sanierungsbedürftig.

Asbest, Schimmel, krebserregendes PCB und eine herabgestürzte Decke machen Studenten und Mitarbeitern das Leben schwer, viele Gastwissenschaftler sind bereits geflohen.

Die anderen reagieren mit verzweifeltem Humor und hängen am Institut ein Schild auf: "Wegen Lebensgefahr geschlossen". In der Tat sind viele Büros verwaist, die Stadt sucht nach alternativen Gebäuden zum Unterrichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Uni, Decke, Erlangen, Schimmel, PCB, Asbest
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nicht die Partei der Akademiker: Diese Menschen haben die AfD gewählt
London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2013 12:59 Uhr von a.maier
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Warum Schulen und Unis sanieren? Das Geld brauchen wir doch um Asylantenheime zu bauen! Seit 15 jahren steht unsere Schule auf der Sanierungsliste. Bald steht sie unter Dekmalschutz. Die Sanitäranlagen sing gute Nachkriegsware.
Kommentar ansehen
31.10.2013 13:06 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ blubb42

Und die anderen Gebäude werden nicht gebraucht?
Kommentar ansehen
31.10.2013 14:21 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Zrrk
Doch genau das ist das Problem, man stellt nicht mal eben Büros zur verfügung. Denn das sind Räume die durchgehend belegt sind. Und wenn ich mir die meisten unserer Profs angucke, dann sind sie mit Arbeitsmaterialien belegt. Und zumindest bei unserer durchschnittlichen Raumgröße der Büros ist es eben nicht möglich 2 Leute reinzusetzen.

Und Bibliotheken zieht man auch nicht so einfach um. Ganz zu schweigen von Hörsälen wenn andere eh schon bis in den letzten Block belegt sind.

Und anderen Gebäuden der Uni scheint es genauso zu gehen.

Es ist ja nicht so als würde immer ein Ersatzgebäude zur Verfügung stehen.

Das einzig wirklich schlimme ist die Tatsache, dass das schon länger so gehen soll und nichts unternommen wurde.

Wir stecken Geld in die Schulbildung von Leuten wie a.maier bei dem Hopfen und Malz verloren ist und das fehlt dann bei den Studenten.
Kommentar ansehen
05.11.2013 12:52 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich würd ein Schild dranhängen: Diese Zustände sind dem Umstand geschuldet, dass Deutschland sein ganzes Geld an die EU und in alle Welt raushaut!

Wir haben übrigens Sanierungsstau an öffentlichen Gebäuden in Form eines ganzen Jahres-Staatshaushaltes. Weiß nur kaum einer.

Von energetischer Sanierung ist hier allerdings nicht die Rede. Bezieht man alle Gebäude mit ein, wäre das noch viel höher.

Allein sämtliche Schulen und Unis zu modernisieren kostet 48 Mrd. EUR.
Kommentar ansehen
05.11.2013 13:48 Uhr von Tanzbaer77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
31.10.2013 14:21 Uhr von Dracultepes

Ich verstehe gut, dass du dich da reinsteigerst, aber ich schätze, du verstehst die Situation momentan nicht so wirklich.

Zunächst einmal, ja, einige Gebäude sind furchtbar alt. Natürlich sind sie das. Aber, und das muss man auch bedenken, seit 2008 werden eigentlich durchgehend neue Gebäude errichtet und Räume saniert. Nur geht das eben nicht alles gleichzeitig, weil sonst niemand mehr irgendwo hin könnte.

Und doch, das Umquartieren hat relativ einfach funktioniert. Da wurde eben einfach ein Seminarraum zum Büro für den Prof, in dem er dann auch seine Seminare gehalten hat. Das hat relativ einfach funktioniert.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bruder von Drogenboss Pablo Escobar fordert eine Milliarde Dollar von Netflix
Berlin: Besetzung der Volksbühne gegen die Gentrifizierung
Fußball: Paris Saint-Germain zahlt Millionenprämien für Elfmeter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?