31.10.13 12:00 Uhr
 326
 

Fußball: DFB und DGB fordern Ausbeutungsstopp in Katar, sonst keine WM

Der Deutsche Fußballbund (DFB) und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben sich zusammengetan, um in deutlichen Worten vom Ausrichter der Fußball-WM 2022 einen Stopp der Ausbeutung von Arbeitern zu fordern.

Die FIFA müsse für menschenwürdige Bedigungen einstehen, ansonsten dürfe keine WM in Katar stattfinden.

Der Präsident der Deutschen Fußball-Liga (DFL), Reinhard Rauball, sagte: "Es ist klar, eine WM darf nicht auf einem System aufbauen, das sklavenähnlich ist."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, DFB, Katar, DGB
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen
Fußball: Borussia Dortmund mit Torrekord in Champions-League-Gruppenphase

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2013 12:07 Uhr von brycer
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht lange reden sondern handeln!
Ganz einfach Katar eine (nicht sehr lange) Frist setzen, dann Beobachter ins Land schicken die die Sache beobachten.
Wenn Katar das nicht mit macht oder durch die Beobachter neuerliche Missstände gemeldet werden, dann ist umgehend Schluss mit der WM in Katar und andere, WM-erfahrene, Länder müssen übernehmen.
Es dürfte für ein Land das schon mehrmals eine WM ausgerichtet hat kein so großes Problem sein so etwas auch in kürzerer Zeit vorzubereiten.
Außerdem wäre das ein Zeichen an künftige Ausrichter, dass man die FIFA nicht so einfach verarschen kann. Momentan geht das anscheinend schon noch. ;-(
Kommentar ansehen
31.10.2013 12:21 Uhr von FredDurst82
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
oh wie die mir auf die Eier gehen mit ihrem ständigen Blabla. Würdense wirklich irgendwas dagegen unternehmen wollen, würden sich mehrere Verbände zusammenschließen und diese WM in diesem Drecksland boykottieren - aber da die ganzen Verbände genug Schmiergeld erhalten haben, kommt ab und an mal so ne Aussage und im Endeffekt wirds die WM 2022 in Katar geben, kann jeder machen was er will, wo Geld ist, da ist ein Weg.
Kommentar ansehen
31.10.2013 19:49 Uhr von 1199Panigale
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da fließt soooo viel Kohle.... auch in die Taschen des DFB und DGB....
Klar, wie wenn die sich Ihr eigenes Wasser abgraben würden. Aber nach außen hin muss man ja gut da stehen. KOTZ !!!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?