31.10.13 10:58 Uhr
 733
 

NSA-Rechenzentrumsbespitzelung macht Google sauer

Laut Unterlagen von Edward Snowden hat sich die NSA in Datenleitungen eingeklinkt, die Googles Rechenzentren verbinden.

Bei Google kommt es gar nicht gut an, wie weit die NSA auf Googles private Glasfaser-Netze zugreift. Da Google aber schon länger diese Möglichkeit befürchtete, hat man immer mehr Daten verschlüsselt.

Google fürchtet wie andere große Internetunternehmen auch, durch Maßnahmen der NSA zunehmend Kunden zu verlieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Google, Überwachung, NSA
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"
Theresa May nennt Anschlag in Manchester eine "neue Kategorie der Feigheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.10.2013 11:56 Uhr von Kati_Lysator
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
moment, versteh ich das richtig. die jungs und mädels von google kotzt es an, das sie "ausspioniert" werden. böse nsa.

warum abreiten die nicht hand in hand, könnten doch ihr daten "teilen".

google sagt: ich weiß was über user xy was du nicht weißt.
nsa sagt: ha, doch, hab ich bei dir gefunden

naja, die werden sich schon nicht gegenseitig die augen auskratzen
Kommentar ansehen
31.10.2013 12:50 Uhr von Sonny61
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Heuchler - jetzt können sie die Daten nicht mehr verkaufen!
Kommentar ansehen
31.10.2013 12:56 Uhr von derSchmu2.0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Verstehe, dass Google sauer ist, die hatten doch vor die Daten an die NSA zu verkaufen und nun kriegen sie nix dafür...
Das sach ich ma jetzt so als Android- und Gmail-User....solche Dienste sind per se nich für umme zu kriegen....genauso wie Facebook. Es geht immer noch darum, wie man diese Dienste nutzt.
Natürlich, wer nix zu verbergen hat, das kann man schnell sagen, dem passiert nix, aber Identitätendiebstahl, Veränderung von Daten, das geht bei jedem der die Dienste nutzt und von daher sollte man da aufpassen, was man alles darüber Preis gibt.
...aber ich denke sowieso, was einen richtigen Terroristen angeht, der wäre schön blöd, solche Kommunikationswege zu nutzen....is ja nich so, als wären das die einzigen Wege...
Kommentar ansehen
31.10.2013 13:39 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich nutze als Kalender und Mailprogramm eM Cient (ein besseres Outlook) und vernetze die Termine über meinen Google-Account. Die NSA weiß also, dass ich heute die Tonbänder von Kunde K18539 bearbeite. Und zwar mit allen Kommentaren und Infos zum Kunden.
Im Prinzip weiß die NSA was ich Tag für Tag arbeite und wo ich bin und jeden Tag war. Super - ganz toll!! Das ganze Cloudsystem bricht hier zusammen.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?