30.10.13 20:19 Uhr
 554
 

Kempten: Zwölfjähriges Mädchen seit einem halben Jahr vermisst

Die zwölf Jahre alte Celestine aus Kempten im Allgäu gilt seit dem 11.04. dieses Jahres als vermisst. Die Polizei vermutet, dass sie von ihren eigenen Eltern entführt wurde. Die Polizei bittet um Hinweise über den Aufenthaltsort des Mädchens.

Den Eltern habe das Jugendamt bereits das Kind weggenommen und in ein Kinderheim gegeben, so das Polizeipräsidium Schwaben. Begründet wurde dieser Vorgang mit der verwahrlosten Lebensführung der Eltern. Sie wohnten damals in einem Auto.

Den wohnsitzlosen Eltern wurde daraufhin das Sorgerecht aberkannt. Am 11.04. wurde Celestine zuletzt gesehen, als sie sich mit einer Freundin traf. Eventuell haben die Eltern sie entführt. Es gibt familiäre Bezugshinweise ins Saarland und nach Böblingen (Baden Württemberg).


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mädchen, Eltern, vermisst, Jugendamt, Kempten
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2013 21:57 Uhr von Kochi56
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
omg statt den eltern zu helfen nicht mehr im auto leben zu müssen, wird das kind weggenommen.

HILFE...bürokratie.
Kommentar ansehen
31.10.2013 05:05 Uhr von langweiler48
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kochi56 ....

Hier steht den "verwahrlosten Eltern" haben sie das Kiind weggenommen. Denkst du solche Eltern kannst du von jetzt auf nachher umdrehen, dass sie ein fuer das Kind normales Leben fuehren koennten? Ich glaube das nicht. Wenn sie es gewollt haetten ein normales Leben zu fuehren, haetten sie das auch aus eigener Kraft schaffen koennen.

Aber dieser Vorfall zeigt mir auch wie jaemmerlich und aermlich unsere Ermittler, bedingt durch die Machtlosigkeit der Moeglichkeiten von Verhoermethoden, um zu einem befriedigenden Ergebnis zu kommen. Es gibt zwar die Moeglichkeit der Beugehaft, aber das hat man in den Etagen der Ermittlungsbehoerden anscheinend vergessen. Man sollte, wenn die Eltern unter Verdacht stehen alle verfuegbaren Register ziehen um sie zum Sprechen u bringen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?