30.10.13 15:30 Uhr
 8.028
 

Australien: Frau verlangte Schmerzensgeld wegen einem Sex-Unfall auf einer Dienstreise

In Australien kam es nach sechs Jahren nun zu einem Urteil, nachdem eine Beamtin gegen ihren Arbeitsgeber geklagt hatte.

Die Beamtin hatte auf einer Dienstreise Sex und wurde von einer Lampe, die herunterfiel, verletzt. Deswegen verlangte sie Schmerzensgeld.

Doch das Gericht gab ihr kein Recht. Die Beamtin litt sogar unter einem posttraumatischen Stress-Syndrom, wodurch sie nicht mehr arbeiten konnte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Alekstase
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Sex, Schmerzensgeld, Geschäftsreise
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen
Bulgarien: Zugunglück - Gastanks explodiert, mindestens vier Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2013 15:49 Uhr von langweiler48
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
@Alekstase ......

Du haettest ruhig etwas mehr in die News reinpacken duerfen. Die Quelle gibt wesentlich mehr her als 6 1/4 Zeilen.

Ich kann nur das Temperament der beiden bewundern.
Kommentar ansehen
30.10.2013 16:58 Uhr von langweiler48
 
+31 | -3
 
ANZEIGEN
@endo ......

und wo lebst du? wie bitte in Deutschland? Pack deine Sachen und gehe dorthin wo du hergekommen bist. Oder soll man dich jetzt als sehr dummen Menschen einstufen, der dort lebt wo es eine schlechte Kultur gibt?
Kommentar ansehen
30.10.2013 17:34 Uhr von LhJ
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
@endo
Auch wenn du das vielleicht nicht mitbekommen hast, aber Wulf ist nicht mehr Bundespräsident. Und das nicht ohne Grund.
Kommentar ansehen
30.10.2013 17:50 Uhr von Stahlmaschine
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
wenn ich der richjter gewesen wäre,hätte ich ihr sexverbot bei strafe gegeben.damit sowas nicht nochmal vorkommt.....für diese frechheit.
Kommentar ansehen
30.10.2013 18:16 Uhr von The Roadrunner
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
"wegen einem" - oh man, da hat der Checker aber wieder gewaltig geschlafen. Wegen zieht _immer_ den Genitiv nach sich.
Kommentar ansehen
30.10.2013 21:23 Uhr von trakser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleissy Die Versicherung des Motelbetreibers ist hier der falsche Ansprechpartner. Schließlich hat die Frau in den Räumen des Motels überwasauchimmert, nicht in den Räumen der Versicherung.

Ich weiß nicht wie es in Australien mit Pflichtversicherung aussieht, aber ich vermute, dass die Frau befürchtet hat, gegen das Motel zwar einen Titel zu bekommen, aber eben kein Geld.
Kommentar ansehen
31.10.2013 03:33 Uhr von Zxeera
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich finde das richtig. Sollen die doch besser aufpassen beim poppen.
Kommentar ansehen
31.10.2013 07:12 Uhr von raptil75
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So eine schwachsinnige Frau, bei solch einem Verhalten, wundert es mich nicht, das Menschen, die echt eine psychische Störung haben, nicht geglaubt wird.

Echt unverschämt sowas.
Kommentar ansehen
31.10.2013 13:05 Uhr von Liberal72
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@The Roadrunner

Das stimmt aber nicht!

http://www.duden.de/...

Oder mal Tatort schauen, da hat Boerne den Thiel als Hauptschüler bezeichnet, weil er auch versucht hat, derartig zu verbessern. :-)

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige
Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?