30.10.13 12:35 Uhr
 532
 

Heilbronn: Krankenkasse muss einer Frau 45.000 Euro teure Armprothese bezahlen

Die Kaufmännische Krankenkasse wollte einer Frau, der seit der Geburt der linke Unterarm plus Hand fehlt, nur eine einfache Armprothese im Wert von 29.000 Euro bezahlen.

Die 24-jährige Frau hatte daraufhin ihre Krankenkasse verklagt, weil diese die Kosten über 45.000 Euro teure Prothese nicht übernehmen wollte.

Das Sozialgericht Heilbronn gab der Klägerin recht und verdonnerte die Krankenkasse zur Kostenübernahme der teuren Variante. Mit dieser Prothese würde der Alltag der Frau erleichtert und die andere Hand entlastet, begründete das Gericht das Urteil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Euro, Krankenkasse, Heilbronn, Prothese
Quelle: www.arcor.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt
Altkanzler Helmut Kohl will fünf Millionen Euro Schmerzensgeld von Ghostwriter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2013 12:35 Uhr von angelina2011
 
+20 | -0
 
ANZEIGEN
Da stellen sich die Krankenkassen, obwohl sie Milliarden Euro Überschüsse haben, so an. vielleicht haben die Manager alle Angst weniger Geld zu bekommen. Unfassbar.
Kommentar ansehen
30.10.2013 13:24 Uhr von holzhupe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
klasse Urteil (y)

@Autor
"wollte einer Frau, der seit der Geburt der linke Unterarm plus Hand fehlt,"
Wenn der Unterarm fehlt, fehlt logischerweise auch die Hand. Sieh es als konstruktive Kritik.
Kommentar ansehen
30.10.2013 16:15 Uhr von jo-28
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Jeah, ca. 35.000 Euro Reingewinn für den Prothesenbauer!
Kommentar ansehen
30.10.2013 23:47 Uhr von omar
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@jo-28:
Der Reingewinn sei ihm gegönnt.
Es stecken Jahre der Entwicklung in den Prothesen.
Dazu kommen Dinge wie Produktionskosten, Ersatzteillagerung, Logistik und Vertrieb. Der Hausmeister und die Putzfrau wollen auch bezahlt werden, und Strom und Miete ist auch nicht geschenkt.
Und wenn die Ingenieure weiter forschen und entwickeln, um zukünftig bessere Prothesen anbieten zu können (muss da an Luke´s Hand bei Star Wars denken), dann kostet das auch Geld.
Wenn die Krankenkassen Milliardenüberschusse haben, dann können die ruhig auch mal "gute deutsche Wertarbeit" bezahlen...
Mag sein, dass das Teil der "Mercedes unter den Prothesen" ist. Aber wenn ich sowas bräuchte, würde ich auch das beste Modell wollen. Schließlich gibt es einem ein gutes Stück Lebensqualität zurück.

[ nachträglich editiert von omar ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?