30.10.13 12:49 Uhr
 424
 

Phoneblocks: Das Smartphone der Zukunft?

Phoneblocks bzw. Project Ara wird den Handymarkt reformieren, da sind sich die Experten sicher. Phoneblocks ist ein Smartphone, das aus verschiedenen Bausteinen und für jeden individuell in sekundenschnelle abänderbar ist. Phoneblocks, Google und Motorolla arbeiten jetzt zusammen am "Project Ara".

Das System ist eigentlich ganz einfach: Man hat auf der Rückseite des Handys Platz, um Teile wie den Akku zu positionieren. Dies ermöglicht nicht nur eine höhere Individualität, wie zum Beispiel das Vergrößern oder Verkleinern des Akkus oder des Lautsprechers.

Vor allem ist das Smartphone jedoch umweltfreundlich und erspart dem Nutzer hohe Reparaturkosten. Wenn beispielsweise der Prozessor oder die Kamera kaputt ist, nimmt man einfach das Teil heraus und steckt das neubestellte Teil hinein. So muss man nur das einzelne Teil und nicht das ganze Handy wegwerfen.


WebReporter: ShortiesSammler
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Zukunft, Smartphone, Motorola, Material
Quelle: www.androidpit.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen
Facebook: Durch neuen "Snooze"-Button erhält man Pause von nervigen Freunden
Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2013 12:49 Uhr von ShortiesSammler
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Klasse Idee! Dieses Smartphone ist echt der Hammer und ist eine Entwicklung für die Zukunft, weil es einfach auszutauschen ist und für jeden ganz individuell einrichtbar ist.
Kommentar ansehen
30.10.2013 12:52 Uhr von Darkness2013
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man alles einfach so dranstecken könnte wie Display oder CPU/Ram das wäre cool denn meist geht ja das Display zu bruch.
Kommentar ansehen
30.10.2013 13:01 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Mal eben die CPU tauschen? Das dürfte wohl ein Traum bleiben. Eher könnte man das "Zentralmodul" tauschen aber kein einzelnes Bauteil. Kameramodul, Batteriemodul etc.
Kommentar ansehen
30.10.2013 13:01 Uhr von ShortiesSammler
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Das Display soll auch austauschbar sein.
Kommentar ansehen
30.10.2013 13:26 Uhr von helldog666
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
DAS nenne ich mal innovativ, nicht noch ein neues angeblich so innovatives überteuertes Smartphone nur mit technischen Leistungsupdates sprich Prozessor, irgendein neuer Sensor etc.
Kommentar ansehen
31.10.2013 01:11 Uhr von xHattix
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aber selbstverständlich könnte jedes einzelne modul ausgetauscht werden.. ob ram, cpu, display oder sonst irgendwelchen schnickschnack! das schlüsselwort dafür ist definierte schnittstelle die dafür sorgt, dass das funktioniert!

wenn das smartphone die befehle der x86 cpu vorraussetzt, ist es dennoch möglich, das gerät mit einer arm cpu zu betreiben.. es muss halt x86 emuliert werden, um die x86 befehle die die schnittstelle verlangt, implementieren zu können
Kommentar ansehen
31.10.2013 10:23 Uhr von vmaxxer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber was soll das bringen?

1: Steckverbindungen brauchen Platz und sind Fehleranfällig
2: Wozu sollte man sich x-verschiedene Bauteilvarianten einbauen können? Low End - High End? Das bieten die Hersteller Paketweise ohnehin an. Es macht ja keinen Sinn sich zB ein High-End Kameramodul einzubauen, aber den Prozessor dann Low End sein lassen.

Durch zu viele Kombinationmöglichkeiten hat man am Ende keinerlei Vorteil sondern nur Nachteile. Billiger, im Vergleich mit der bestenden Modellpolitik, wird es nicht wirklich werden. Dazu kommen uU kompatibilitätsprobleme (Vergleich PC-Systeme - Mac).Zu einer klar definierten Hardware kann man gute Treiber schreiben. bei einem Sammelsurium wird es schwerer.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?