30.10.13 09:21 Uhr
 702
 

Fukushima: Tepco darf Brennstäbe bergen

Nach längeren Überlegungen will Tepco nun alle Brennstäbe aus dem gefährdeten Reaktorblock 4 bergen lassen.

Zudem prüft die japanische Regierung, ob der Konzern aufgespalten wird und die Unternehmensbereiche, welche für die Entsorgung des atomaren Mülls zuständig sind, aufgeteilt werden.

Erstaunlicherweise versichert Tepco zusätzlich, dass die Anlage bei einem weiteren Erdbeben standhalten würde.


WebReporter: Higharcher
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Fukushima, Bergung, Tepco, Brennstäbe
Quelle: www.zeit.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet
Ärger über Gabriel: Saudi-Arabien ruft Botschafter in Berlin zurück
AfD Saarland: Abstimmung über IQ-Test für Neumitglieder

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.10.2013 09:36 Uhr von Ruthle
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Erstaunlicherweise versichert Tepco zusätzlich, dass die Anlage bei einem weiteren Erdbeben standhalten würde"

Hoffentlich können die auch versichern, dass es keine Erdbeben mehr mit Stärke 9 gibt^^
Kommentar ansehen
30.10.2013 09:46 Uhr von Mecando
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor
Wenn man schon die Überschrift so formuliert, dann sollte man auch erklären, dass die Firma dazu die Erlaubnis der Aufsichtsbehörde benötigt. Platz ist ja genug in den Absätzen.
Kommentar ansehen
30.10.2013 11:29 Uhr von sv3nni
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jo die koennten n Kurort aufmachen. Da gibts dann nicht nur Radon sondern alle anderen Spaltprodukte gratis dazu
Kommentar ansehen
30.10.2013 13:07 Uhr von polyphem
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Man geht übrigens mittlerweile davon aus, dass Fukushima den halben Ozean verstrahlt und bereits hunderttausende Lebewesen getötet hat

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?