29.10.13 18:23 Uhr
 463
 

Island: Straßenbau durch Wohngebiet der Elfen führt zu Protesten

Laut Umfrage aus dem Jahr 1998 glauben 54,4 Prozent der Isländer an die Existenz von Elfen. Im Jahr 2000 veröffentlichte der Professor für Folkloristik Valdimar Hafstein eine wissenschaftliche Arbeit über Elfen. Eine neue Straße, die durch die Galgahraun Lavafelder führen soll, führt zu Protesten.

Hauptsächlich ökologische Argumente werden von den Demonstranten angeführt. Doch auch einige, die Galgahraun für den Wohnort von Elfen halten sind unter den Widerständlern. Wenn die Straße unbedingt notwendig ist, werden die Elfen den Ort verlassen. Wenn nicht, werden sehr schlimme Dinge passieren.

Die Proteste der Elfengläubigen werden von der staatlichen Straßenbaubehörde so ernst genommen, dass in einem fünfseitigen Standardschreiben für die Presse darauf eingegangen wird. Letztendlich wird die Straße aber auch gegen den Widerstand der Demonstranten gebaut werden.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Island, Wohngebiet, Straßenbau
Quelle: www.theatlantic.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Russland: Polizei findet zwei Meter langes Krokodil im Keller eines Wohnhauses
"Neger" im Kreuzworträtsel von Chemnitzer Klinikmagazin
Murnau: Sture Autofahrer blockieren 50 Minuten lang Straße

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2013 18:53 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Dann kommt ja demnächst die News:
Und das sagen die Elfen dazu :D

[ nachträglich editiert von Child_of_Sun_24 ]
Kommentar ansehen
29.10.2013 20:12 Uhr von nachtstein_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Straße unbedingt notwendig ist, werden die Elfen den Ort verlassen. Wenn nicht, werden sehr schlimme Dinge passieren.

Wie Bitte?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Irak: Deutsche IS-Anhängerin zu Tode verurteilt
56,4 Prozent der SPD für Koalitionsverhandlungen mit der Union
Schwacher Quotenstart fürs Dschungelcamp 2018


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?