29.10.13 11:59 Uhr
 268
 

"Frauen sollten...": UN-Kampagne gegen automatische Google-Vervollständigung

Die automatische Suchvervollständigung von Google diskriminiert auch ganze Gruppen, wie zum Beispiel Frauen. Tippt man "Frauen sollten" ein, fügt Google Vorschläge hinzu wie "daheim bleiben" oder "Sklaven sein".

Eine UN-Kampagne wehrt sich nun gegen diese Bevormundung und bisher ist die Resonanz auf die Plakatkampgange noch verhalten.

Google selbst sieht sich hier in keiner Verantwortung, Automatisierungen löscht die Suchmaschine nur auf Druck der Wirtschaft.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, UN, Google+, Kampagne, Vervollständigung
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2013 18:05 Uhr von shadow#
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Au weia!
Welche Wahnsinnigen dürfen denn bei der Süddeutschen schon wieder schreiben?

Niemand bei der UN kritisiert Google.
Es geht nur darum, auf den weit verbreiteten Sexismus hinzuweisen, da diese Vervollständigungen nicht von Google Mitarbeitern getippt werden sondern von allen Suchenden.
Kommentar ansehen
29.10.2013 19:20 Uhr von Nothung
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
News doppelt (id=1057516), und der andere Autor hat verstanden, dass es nicht gegen Google geht.
Kommentar ansehen
30.10.2013 05:49 Uhr von montolui
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
...es kann nicht oft genug wiederholt werden...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?