29.10.13 10:52 Uhr
 414
 

Frankreich: Eltern sperrten Kleinkind vermutlich ein Jahr im Kofferraum ein

In Frankreich wurde ein Kind entdeckt, welches vermutlich über ein Jahr lang im Kofferraum eines Autos leben musste. Das Mädchen soll zwischen 15 und 23 Monate alt sein und wurde entdeckt, als das Fahrzeug in eine Werkstatt gebracht wurde.

Die Polizei berichtet, dass das Kleinkind schwer verwahrlost sei. Als man es entdeckte, war es nackt, unterernährt und lag in den eigenen Exkrementen.

Das Kind wurde vermutlich seit der Geburt versteckt gehalten. Die Eltern haben noch drei andere Kinder, im Alter zwischen vier und zehn Jahren. Diese Kinder wurden jetzt der Jugendschutzbehörde übergeben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankreich, Eltern, Kleinkind, Kofferraum
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.10.2013 12:24 Uhr von daguckstdu
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Schon schlimm was französische Müttern mit portugiesischen Hintergrund so machen. ;-)

Scheint typisch für dieses Volk zu sein!



[ nachträglich editiert von daguckstdu ]

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?