28.10.13 13:34 Uhr
 436
 

Adidas, Puma, Nike & Co.: Greenpeace stellt giftige Stoffe in Badekleidung fest

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat in Laboruntersuchungen die Badekleidungen von Marken wie Adidas, Puma, Nike und Chiemsee testen lassen.

Dabei stellte man fest, dass in den Textilien giftige Substanzen stecken und die Hälfte der getesteten Kleidungen waren mit per- und polyfluorierten Chemikalien (PFC) belastet.

Greenpeace warnt nun vor der Kleidung, denn es gäbe keine Kennzeichnungspflicht für PFC.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Greenpeace, Nike, Puma, adidas
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stiftung Warentest: Die günstigste Sonnencreme schneidet am besten ab
Afrikanische Schweinepest in Tschechien aufgetreten
Zahl der Hautkrebs-Fälle in Deutschland steigt an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2013 13:41 Uhr von FrankCostello
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Sag ich doch es sind die größten Wirtschafts banalen.
Kommentar ansehen
28.10.2013 17:41 Uhr von Jlaebbischer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na, dann ists ja gut, dass ich seit fast 20 Jahren keine Badehose mehr trage.

Nackt ist aus sehr vielen Gründen eh wesentlich besser. Egal, ob man gut ausschaut oder nicht.
Kommentar ansehen
28.10.2013 20:56 Uhr von helldog666
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Jauchegrube
Giftstoffe werden auch durdch die Haut aufgenommen du Schwätzer.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?