28.10.13 13:25 Uhr
 102
 

Wieder Streiks in Supermärkten und bei Amazon Leipzig

Heute haben Mitarbeiter mehrerer Supermarktketten und im Versandhandel gestreikt.

Betroffen sind die beiden Real-Märkte in Leipzig Und mehrere Aldi und Netto Filialen, und der Versandhändler Amazon teilte die Gewerkschaft Ver.di mit.

Der Streik soll auch morgen noch weiter gehen. Die Tarifverhandlungen gehen am 14. November in Mitteldeutschland weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: SearchNews
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Leipzig, Streik, Amazon, Supermarkt, Ver.di
Quelle: www.lvz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2013 13:25 Uhr von SearchNews
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Bloß gut das ich heute und morgen nicht einkaufen gehe, aber die Umstände bei Amazon sind schon erschreckend (findet man überall im Netz).
Kommentar ansehen
28.10.2013 15:17 Uhr von der_grosse_mumpitz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Aus unternehmerischer Sicht ist das für Amazon natürlich nicht anders machbar. Um (Lohn)Kosten zu sparen und international konkurrenzfähig zu bleiben, werden überwiegend Leiharbeiter eingesetzt. Deren "Chefs", die sogenannten Seelenverkäufer, schaffen die schlimmen Zustände. Amazon&Co. kümmern sich aber nicht darum, wie diese Seelenverkäufer mit ihren Leuten umgehen, da man ja einen "guten Preis" bekommt. Würde man sich um bessere Arbeitsbedingungen oder wenigstens bessere Bezahlung kümmern, würden die Kosten und damit die Preise in die Höhe schießen. Folge: zum einen höhere Preise für uns Verbraucher, was in gewissem Maße zu verschmerzen wäre. Zum anderen weniger Gewinn für Manager, Vorstände, Aktionäre, etc. Und das geht ja nun mal gar nicht. Also bleibt letztendlich, wenn der Druck (von Öffentlichkeit, Gewerkschaften, vielleicht sogar Politik) zu groß wird, nur die Verlagerung in ein anderes Land mit niedrigeren Lohnkosten und weniger Gewerkschaften. Nun ist das Auslagern im Falle von Supermärkten und Einkaufszentren natürlich nicht so einfach, man kann den Real bei mir um die Ecke nicht einfach schließen und in Polen wieder aufmachen. Aber bei Amazon geht das und genau das passiert auch.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt kleines Mädchen
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?