28.10.13 07:04 Uhr
 5.783
 

Würde der Einschlag des Asteroiden im Jahr 2032 den Weltuntergang bedeuten?

Der Asteroid "TV 135", der nach neuesten Berechnungen mit der Wahrscheinlichkeit von eins zu 31.000 auf der Erde einschlagen wird und auch knapp zehn Prozent größer ist als angenommen, würde bei seinem immer noch sehr unwahrscheinlichen Aufprall auf der Erde nicht den Weltuntergang bedeuten.

Wissenschaftler haben die Folgen im Falle eines Einschlags im Jahr 2032 berechnet. Die Explosion hätte die Wirkung von 3.300 Megatonnen TNT. Der Krater wäre doppelt so groß wie Manhattan und so tief wie der Freedom Tower in New York. Mehr als hundert Millionen Kubikmeter Gestein würden verdampfen.

Die Erschütterung entspräche einem Erdbeben der Stärke 7,0 und ab einer Entfernung von 100 Kilometer vom Einschlagkrater könnte man die Folgen in soliden Gebäuden überleben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Asteroid, Weltuntergang, Überleben, Einschlag, Wahrscheinlichkeit
Quelle: qz.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.10.2013 07:04 Uhr von montolui
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
ShortNews über "2013 TV 135" vom 21.10.2013:
http://www.shortnews.de/...
Ständige Aktualisierung der NASA über die Wahrscheinlichkeit eines Einschlags auf der Erde:
http://neo.jpl.nasa.gov/...
Info über die genauen Zahlen der Folgen eines Einschlags:
http://impact.ese.ic.ac.uk/...
Kommentar ansehen
28.10.2013 07:31 Uhr von Rongen
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Naja zuerstmal die Welt würde so oder so nicht untergehen, wenn dann die Menschheit. Und selbst das ist eher ausgeschloßen ich denke nicht dass das so ein Aborigini im tiefsten Dschungel interessiert.
Was wirklich Angst macht ist dass das Leben wie wir es kennen sein Ende findet, bzw. unsere Zivilisierten Vorstellungen davon.
Kommentar ansehen
28.10.2013 10:59 Uhr von Petaa
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Zur Größenvorstellung:


Wenn der Belgien mittig trifft ist es nicht mehr existent weil wahrscheinlich kein Gebäude mehr stehen würde.

Würde das Teil auf Berlin fallen, wäre auch Frankfurt Oder quasi weg und Magdeburg hätte einige Schäden sowie keine einzige intakte Fensterscheibe ^^
Kommentar ansehen
28.10.2013 12:25 Uhr von jupiter_0815
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Schon wieder so ein " Arschdroid "



.... immer noch sehr unwahrscheinlichen Aufprall....



In 7,5 Millionen Jahre ist unsere Erde sowieso im Arsch...

http://www.astronews.com/...

:-)

[ nachträglich editiert von jupiter_0815 ]
Kommentar ansehen
28.10.2013 12:49 Uhr von Marple67
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
"In 7,5 Millionen Jahre ist unsere Erde sowieso im Arsch..."

Milliarden!
Kommentar ansehen
28.10.2013 12:49 Uhr von mr.science
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
jupiter_0815

Du hast "Millionen" mit "Milliarden" verwechselt.
Kommentar ansehen
28.10.2013 13:40 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit großer statistischer Sicherheit fällt er ins Meer.
Die anschließende Flutwelle dürfte so manche Städte für einige Stunden komplett überspülen. Wer im Landesinneren erhöht wohnt, dürfte den Einschlag zunächst kaum mitbekommen.
Kommentar ansehen
28.10.2013 15:21 Uhr von farm666
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
Gott bitte erlöse mich von den Menschen den sie haben den Tod verdient. Mutter Erde ist mein zeuge.
Kommentar ansehen
28.10.2013 15:30 Uhr von jupiter_0815
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Da hab ich doch echt Milliarden mit Millionen verwechselt.

Mist !

Danke an alle die es bemerkt haben.

Es ist unwahrscheinlich ( so steht es in der News ) das der Asteroid auf der Erde aufschläg,t genau so unwahrscheinlich wie ich in 7,5 Milliarden Jahre den Untergang der Erde mitbekommen werde.

;-)

[ nachträglich editiert von jupiter_0815 ]
Kommentar ansehen
28.10.2013 16:38 Uhr von -canibal-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mal angenommen...dieser Brocken, der (angeblich) so gross ist wie mehrer Fussballfelder auf Wasser trifft, dann haben wir, neben der gigantischen Flutwelle noch ein anderes Problem, nämlich die immense Menge Wasserdampf, die dieser Einschlag erzeugt und in die Athmosphäre hieft, um die würde ich mir mehr Gedanken machen als um die Flut....
Kommentar ansehen
28.10.2013 17:08 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
gäbe sicher ein interessantes feuerwerk.
Kommentar ansehen
28.10.2013 19:19 Uhr von jupiter_0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@gertkarlpaul

Du hast die Experten vergessen...


http://www.youtube.com/...

:-)
Kommentar ansehen
28.10.2013 23:09 Uhr von Nebelfrost
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
immer dieses wort: weltuntergang. was ist denn eigentlich ein weltuntergang? als weltuntergang wäre höchstens die komplette zerstörung oder die nachhaltige unbewohnbarmachung des planeten erde zu bezeichnen. dass ein 400 meter großer asteroid weder das eine, noch das andere hervorrufen kann, dürfte jedem einleuchten. für die zerstörung des planeten müsste schon ein planetarer brocken von mindestens (!) merkur- oder marsgröße (grob 5000 bis 6000 km durchmesser) mit der erde kollidieren. für die unbewohnbarmachung, so dass alles leben bis zur mikrobe auf der erde ausgelöscht wird, sollte es auch mindestens ein brocken von annähernd 1000 km durchmesser sein.

alles andere ist kein weltuntergang. der rest könnte höchstens ein großes, globales aussterbeereignis (wenigstens 50% aller arten betreffend) oder das ende der menschheit bedeuten. aber selbst hierfür sollte ein asteroid schon seine 5, 10 oder 20 km durchmesser haben. das weltweite klima würde noch einige jahrhunderte oder gar jahrtausende davon zehren.

generell einschneidende, globale auswirkungen sind erst ab einer größe von 2 km zu erwarten, daher werden auch erst asteroiden von mehr als 2 km durchmesser als "weltenkiller" bezeichnet, da sie das globale klima und das leben weltweit noch auf jahrzehnte hin negativ beeinflussen können und die menschen mit den veränderten bedingungen überall auf der welt zu kämpfen hätten (z.b. missernten, hungersnöte, bitterkalte winter). die menschheit würde diese zeit aber auf jeden fall überleben.

aber ein brocken mit lediglich 400 metern durchmesser ist im "günstigsten fall" dazu in der lage einen ganzen landstrich und ein dutzend städte einzuebnen. je nachdem wie dicht das betroffene gebiet besiedelt ist, kämen dabei ein paar tausend menschen zu tode oder eine opferzahl im zweistelligen millionenbereich. alles im umkreis von vielleicht 200 km würde verwüstet werden.

global hätte der einschlag aber kaum oder nur indirekt leichtere auswirkungen. vielleicht würde die durchschnittstemperatur auf der erde für 2 oder 3 jahre um 2 oder 3 grad abfallen, ähnlich wie beim ausbruch eines großen vulkans vom kaliber tambora im jahre 1815. das wäre aber schon das maximum. ansonsten würden sich die auswirkungen nur auf die region bzw. das land beschränken, wo das ding runtergekommen ist.

auch wenn die direkten folgen des einschlags für die betroffenen gebiete verheerend wären, aber von weltuntergang und ende der menschheit, wäre dieser asteroid weit entfernt.

[ nachträglich editiert von Nebelfrost ]
Kommentar ansehen
29.10.2013 05:45 Uhr von Lavendelle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir wissen doch ganz genau, dass die Dinger wie in Filmen immer nur irgendwo in Amerika einschlagen ;-) .

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?