27.10.13 13:39 Uhr
 318
 

Spionage und ihre Entwicklung - Schon die Mongolen spionierten Gegner aus

Spionage ist ein altes Handwerk. Bereits Mächte wie Byzanz oder die Mongolen haben ihre Gegner ausspionieren lassen. Mit der Entwicklung moderner Staaten hat sich auch eine Schattenwelt mit entwickelt: Die der Nachrichtendienste. Diese konnten hier und da schon einen Krieg entscheiden.

Im alten Rom hat es dagegen keine Spionage gegeben. Das Römische Reich baute mehr auf Göttervertrauen und die Stärke seiner Legionen. Deshalb ist dem Reich auch verborgen geblieben, dass es in Germanien zu weitreichenden Veränderungen gekommen war und sich dort Stämme zu Völkern zusammenfanden.

Im Zweiten Weltkrieg dann war die Entschlüsselung des japanischen Codes durch die USA entscheidend für den Ausgang des Krieges. Auch die Entschlüsselung des Enigma-Codes, den deutsche U-Boote im Atlantik nutzten, war entscheidend für den Kriegsausgang.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Gegner, Spionage
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Menschheitsgeschichte auf den Kopf gestellt: Entdeckten Neandertaler Amerika?
Wissenschaftler finden Riesenspinne in Mexiko
Evolutionsbiologe züchtet Füchse zu handzahmen Haustieren um

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Öffentliche Fahndung nach S-Bahnschläger
Dunkelziffer: Circa 5200 Flüchtlinge in Deutschland noch nicht erfasst
"Game of Thrones": Erfinder der Dothraki-Sprache lehrt nun an Eliteuni Berkeley


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?