27.10.13 13:39 Uhr
 322
 

Spionage und ihre Entwicklung - Schon die Mongolen spionierten Gegner aus

Spionage ist ein altes Handwerk. Bereits Mächte wie Byzanz oder die Mongolen haben ihre Gegner ausspionieren lassen. Mit der Entwicklung moderner Staaten hat sich auch eine Schattenwelt mit entwickelt: Die der Nachrichtendienste. Diese konnten hier und da schon einen Krieg entscheiden.

Im alten Rom hat es dagegen keine Spionage gegeben. Das Römische Reich baute mehr auf Göttervertrauen und die Stärke seiner Legionen. Deshalb ist dem Reich auch verborgen geblieben, dass es in Germanien zu weitreichenden Veränderungen gekommen war und sich dort Stämme zu Völkern zusammenfanden.

Im Zweiten Weltkrieg dann war die Entschlüsselung des japanischen Codes durch die USA entscheidend für den Ausgang des Krieges. Auch die Entschlüsselung des Enigma-Codes, den deutsche U-Boote im Atlantik nutzten, war entscheidend für den Kriegsausgang.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Entwicklung, Gegner, Spionage
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Uni veröffentlicht Doktorarbeit von Stephen Hawkings: Webseite stürzt ab
Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Allererster Antrag der AfD im Bundestag abgeschmettert
USA: Kampfhunde zerfleischen vor Augen hilfloser Zeugen einen Siebenjährigen
Umfrage zu Halloween: Deutsche fürchten Verdrängung eigener Kultur


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?