27.10.13 11:20 Uhr
 76
 

Es ist wieder Brunftzeit - nun ereignen sich mehr Unfälle mit Tieren

Im Herbst ist wieder die Zeit, in der vermehrt Autounfälle mit Wildbeteiligung geschehen.

Nach Angaben der Polizei gibt es in der Abenddämmerung und in der Nacht vermehrt Unfälle mit Wild, weil die Tiere zu dem Brunftplätzen wandern.

In Brandenburg gab es in den ersten neun Monaten 10.200 Unfälle, an denen Wildtiere beteiligt waren. Im Vorjahr wurden dabei 110 Personen verletzt und ein Mensch starb.


WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Verkehrsunfall, Tier, Herbst, Wild
Quelle: www.arcor.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Florida: Krankenschwestern misshandelten Neugeborene auf Station
Ex-"DSDS"-Kandidatin von Gericht: Sie soll Polizistin geschlagen haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2013 14:21 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke, dass das keine News ist, da dies jedes Jahr, als der Strassenverkehr zunahm, geschaetzte 100 Jahre, sich jedes Jahr wiederholt. Und verstaendlich ist auch, je mehr Autos, wird sich auch die Anzahl der Unfaelle erhoehen.
Kommentar ansehen
27.10.2013 18:29 Uhr von Petabyte-SSD
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist das genetisch auch beim Menschen veranlagt?
Dann muss ich im Herbst mal mehr loslegen :)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen: Bundesregierung bürgt weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?