26.10.13 12:56 Uhr
 328
 

Ärger um Griechenland: Athen will keine Gehälter und Renten mehr kürzen

Das finanziell angeschlagene Griechenland geht mit der EU auf Konfrontationskurs. Das Euromitgliedsland will keine weiteren Kürzungen bei den Renten und Löhnen durchsetzen. Dies steht im neuen Koalitionsvertrag der griechischen Regierung.

Die internationalen Geldgeber forderten zuvor größere Einsparungen. Die Inspektoren der Geldgeber werden am 04. November dieses Jahres nach Griechenland zurückkehren, um die Fortschritte des Landes in Sachen Reformen zu überprüfen.

Griechenland und die Euro-Rettungspartner liegen derzeit die Höhe der Etatlücke betreffend im Clinch. Der IWF erwartet ein Minus von zwei Milliarden Euro, Griechenland geht dagegen nur von einer Lücke in Höhe von 500 Millionen Euro aus. Bislang wurden Griechenland Hilfen in Höhe von 240 Milliarden Euro zugestanden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Griechenland, Rente, Ärger, Athen, IWF, Lohnkürzung
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2013 13:31 Uhr von ZzaiH
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
naja ganz einfach...
wenn die griechische regierung nicht will, dann wird eben kein geld gezahlt und das bisherige zurückgefordert...

ach halt geht ja nicht, das geld ist ja gar nicht in griechenland gelandet...
Kommentar ansehen
26.10.2013 15:35 Uhr von ksros
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die meisten Deutschen wollen es ja so, zahlen bis der Arzt kommt. Also beschwert euch nicht wenn es noch dicker kommt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?