26.10.13 11:31 Uhr
 286
 

Nordkorea schickt sechs Südkoreaner in ihre Heimat zurück

In der nordkoreanischen Grenzstadt Panmunjom wurden am gestrigen Freitag sechs Südkoreaner zurück in ihre Heimat geschickt. Die Männer sollen zwischen 27 und 67 Jahre alt sein.

Die Behörden haben die Namen der Männer geheim gehalten und auch über die Haftgründe in Nordkorea wollte man sich nicht auslassen. Sie sollen jetzt durch eine südkoreanische Spionage-Einheit verhört werden.

Die südkoreanische Regierung hat mitgeteilt, dass ihre Namen nicht in den Listen mit Entführungsopfern auftauchen. Die Männer werden jetzt erklären müssen, weshalb sie sich in Nordkorea aufhielten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Entlassung, Südkorea, Grenze
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2013 11:58 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ähnliche Methode wie in der DDR. Westdeutsche, die in die DDR umsiedelten wurden als Spitzel angeworben und zogen wieder in die BRD um. Als ehemalige Bundesbürger erregten sie keinen Verdacht und konnten ungehindert spionieren.
Wie sich die Bilder gleichen!
Autor dieses Zitates ist mir nicht bekannt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?