26.10.13 11:28 Uhr
 531
 

Großbritannien: Notruf-Mitarbeiterin entlassen, weil sie lachte

Eine Mitarbeiterin der britischen Notruf-Hotline "999" wurde nun entlassen, weil sie während der Arbeit gelacht und sich "unprofessionell" verhalten hat. Die Frau wehrt sich gegen die Entlassung und zog vor das Arbeitsgericht.

Die Frau erhielt einen Notruf von einem Mann, der einen betrunkenen Autofahrer melden wollte. Irgendwann während des Gesprächs wurde ein Witz gemacht und man lachte darüber.

Der Anrufer war nervös und sie habe versucht, den Mann mit einem lockeren Gespräch zu beruhigen, erklärte die Frau. Der Mann hatte nämlich ein Familienmitglied verpetzt und machte sich über die Folgen Sorgen. Die Frau findet, sie habe nicht unprofessionell gehandelt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Großbritannien, Entlassung, Notruf, Witz, Lachen
Quelle: www.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte
Syrien: Islamischer Staat (IS) nimmt wichtige Gasfelder ein
Justiz: Immer mehr islamistische Straftäter in deutschen Gefängnissen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.10.2013 03:15 Uhr von Lichqueen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eben WEIL sie versuchte ihn zu beruhigen und die Situation zu entspannen, hat sie sich professionell verhalten. Grade wenn man eine Notfallstelle anruft, braucht man Menschen und keine Roboter, mit denen man da redet!

[ nachträglich editiert von Lichqueen ]
Kommentar ansehen
27.10.2013 03:21 Uhr von langweiler48
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
wegen einmal lachen, den ZJob verlieren, dasss ich nicht lache.Wenn nun die Frau Recht bekommt. dann musste ja folgerichtig derjenige, der die Frau entlassen hat auch gehen muessen, da er einen Fehler gemacht hat.

Es kann doch durchaus von noeten sein, dass man den Menschen am anderen Ende der Leitung aufmuntern muss und dai gehoert auf jeden Fall auch mal ein Spass dazu.

In den 80ziger Jahren als vermehrt die Bischirmarbeitsplaetze aufkamen, wurde bei uns n der Firma ein Callcenter eingerichtet, dem ich angehoerte. Irgendwann kam mal mein Chef zu mir und sagte ich solle mit den Stoerungsmeldenden nicht solsnge telefonieren.

Da habe ich ihm zur Antwort gegeben, dass er seine Arbeit machen solle und ich mache die Meine wie ich es fiuer richtig halte, da ich keine privatgespraeche fuehre, sondern nach Ursache des Fehlers nachfrage und ihn dann schule, dass dies nicht mehr vorkommen kann. Der hat sich asus dem Staub gemacht. Haette die Frasu aehnlich reagiert, haette sie sich vielleicht den ganzen Aewrger gespart.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Längster Passagierflug kurz vor Genehmigung
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte
Hitlercode auf Kinderkarussell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?