26.10.13 09:34 Uhr
 259
 

Gesundheitsreport 2013: Die gesündesten Bürger leben in Köln

Laut des Gesundheitsreports 2013 der DAK sind Arbeitnehmer aus Köln seltener krank als der bundesweite Durchschnitt.

Gegenüber dem Vorjahr ist die Zahl der Krankmeldungen leicht gesunken. Am häufigsten waren Rückenschmerzen und Bandscheibenvorfälle die Ursache, gefolgt von psychischen Erkrankungen.

Letztere nehmen seit Jahren zu. Ärzte vermuten, dass dies das Ergebnis der immer geringeren Stigmatisierung von psychischen Erkrankungen ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Letshavealook
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Köln, Bürger, Krankmeldung, Gesundheitsreport
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.10.2013 09:38 Uhr von OO88
 
+0 | -9
 
ANZEIGEN
das sind die blödesten der nation und nicht die gesündesten . man hat 30 tage urlaud und 1 mal min 2 wochen krank und ca. 3 mal für 2-3 tage.
wann sollte man sonnt renovieren und den garten machen oder ein auto kaufen usw.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer erhalten Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?