25.10.13 20:39 Uhr
 2.405
 

Psychisch krank? - Das sollte man als Arbeitnehmer wissen

Es kann durchaus vorkommen, dass man als Arbeitnehmer aufgrund einer psychischen Erkrankung nicht mehr arbeiten kann.

Oftmals ist es dann so, dass man unter Druck gesetzt wird, wieder schnellstmöglich in den Job zurückkehren zu müssen, obwohl man psychische Defizite hat. Doch man sollte sich davon nicht einschüchtern lassen, denn mit einer psychischen Krankheit ist nicht zu spaßen.

"Da die Betroffenen ihre Situation meist ohnehin als Belastung empfinden, kann sich ihr Zustand durch den Eindruck, möglichst schnell wieder funktionieren zu müssen, noch verschlechtern", sagt Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach von der Landesärztekammer Hessen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schutz, Arbeitnehmer, Erkrankung, Psychologie
Quelle: www.aerzteblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2013 21:41 Uhr von Dr.Astalavista
 
+9 | -5
 
ANZEIGEN
Es sind Job-Center und Agentur für Arbeit^^ mit einem staatlichen Amt hat das nichts mehr zu tun, sonder eher eine GmbH die auf Staatskosten machen darf was sie will. Wobei BRD GmbH.....ist ja keine Staat sondern eine kriminelle Vereinigung inzwischen.

gescheite Maßnahmen die dich schön maßnehmend an die Gesellschaft ect. System anpassen können immo nicht angeboten werden..dar es noch ein paar Gesetze zu verabschieden gilt. Das Umerziehungslager oder Zwangsüberarbeitslager lässt noch auf sich warten."ironie off"

Was erwartet man vom Kommunismus oder Nationalsozialismus schon nicht guten....
Kommentar ansehen
26.10.2013 09:16 Uhr von mort76
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
Hibbelig,
95%?
Aha.
Ich würde eher sagen:
95% der psychischen Krankheiten sind auf den Beruf zurückzuführen, vor allem auf die Vorgesetzten, die Angst vor Arbeitslosigkeit sowie den ständig steigenden Druck, und obwohl ich den Prozentsatz nur geraten habe, liege ich todsicher richtiger als du.

Meiner Erfahrung nach erwischt es diejenigen zuerst, die sich richtig reinhängen und dafür von den Vorgesetzten ausgenutzt und von den Kollegen gehaßt werden...so sieht das in MEINEM Arbeitsumfeld aus (sozialer Bereich, die klassische Falle für engagierte Arbeiter, weil man für recht wenig Geld SEHR viel leisten muß, bei ständig wachsendem Streß durch beispielsweise absichtliche Unterbesetzung, um schön auf unsere Kosten zu sparen, wärend der Arbeitgeber trotzdem die Gelder fürs Personal vom Landschaftsverband einstreicht).

Da muß man sich dann auch nicht wundern, wenn sich innerhalb von 15 Jahren die Anzahl von psychischen Erkrankungen fast verdoppelt- vor 15 Jahren sah das nämlich noch alles anders aus...und das wird wohl kaum an den Angestellten liegen- DIE haben sich nämlich nicht verändert.
Das Arbeitsumfeld schon...und zwar ausschließlich zum negativen hin. Und nun rächt sich das eben...
Kommentar ansehen
26.10.2013 23:40 Uhr von TheRoadrunner
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ hibbelig / mort76
Die 95% der Faulen sind sicher übertrieben. Ich empfinde es allerdings genauso peinlich, wenn man Übertreibungen und Pauschalisierungen in die eine Richtung mit Übertreibungen und Pauschalisierungen in die andere Richtung kontert.

"vor 15 Jahren sah das nämlich noch alles anders aus..."
Ja, da hat man psychische Erkrankungen häufig noch nicht als solche erkannt - was nicht heißt, dass es sie deswegen weniger gab.
Kommentar ansehen
27.10.2013 11:57 Uhr von mort76
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Roadrunner,
zuerstmal lassen sich keine Zahlen finden, die das eine oder das andere belegen, man kann also prinzipiell nur raten, weil die Anzahl der "Blaumacher" ja nicht erfassbar ist.

Des weiteren hat sich in den erwähnten 15 Jahren an der Diagnostik nicht wirklich viel verändert, diverse Krankheiten werden nur anders zugeordnet oder gesondert klassifiziert.
Wir reden hier ja nicht über die Verhältnisse von vor 50 Jahren.

Wer vor 15 Jahren psychisch krank war, wurde also anders eingestuft,aber an der Anzahl der erkannten psych. Krankheiten ändert das nichts.

Es gibt zwei psychische Erkrankungen, die immer öfter auftreten: Depression und Burnout. Das sind genau jene Krankheiten, deren Zunahme man auf den Streß am Arbeitsplatz zurückführen kann (Wohlgemerkt- die Zunahme, weil ja viele Depressionen nunmal organische Ursachen haben, aber deren Anzahl bleibt relativ konstant).

Du kannst ja mal selber recherchieren- der Anstieg der Erkrankungen liegt wirklich an den Arbeitsbedingungen und der wirtschaftlichen Unsicherheit aufgrund von befristeten Verträgen, "Druck von Oben" und Überforderung.
Am Privatleben der Menschen hat sich in den letzten 15 Jahren nunmal nichts geändert- das kann also nicht der Grund für einen Anstieg sein.

Wenn du gegenteilige Aussagen findest, die meine These wiederlegen, kannst du sie ja gerne posten...
Kommentar ansehen
27.10.2013 12:30 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ mort76
Ja, das fand ich schon bei deinem vorherigen Kommentar amüsant, dass du "geraten" und "todsicher" im selben Satz verwendest.

Laut einer Umfrage ist Blaumachen für 14% der Befragten eine Option.
http://www.careerbuilder.de/...
Wieviele davon sich dann aufgrund psychischer Probleme krankschreiben lassen ist die andere Frage.

"Am Privatleben der Menschen hat sich in den letzten 15 Jahren nunmal nichts geändert"
Was sich in den letzten 15 Jahren im Privatleben beispielsweise geändert hat: die (auch privat) häufig exzessive Nutzung von Smartphones und Social Networks, siehe z.B.
http://www.depressionanxietydiet.com/...
Kommentar ansehen
27.10.2013 18:14 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Roadrunner,
todsicher ist die Angebe von "95%" bei uns beiden falsch, aber ich liege mit meiner Schätzung todsicher richtiger als Hibbelig- so war das gemeint.
Ich würde ja zugeben, daß´es auch genügend Simulanten gibt, aber das ist bei weitem die Minderheit- ich arbeite in dem Genre, weswegen ich schon meine, behaupten zu können, da besser raten zu können als ein Arbeitgeber.
Genaue Zahlen wird es da nie geben, weil solche Statistiken nicht geführt werden (können).

Also- wenn der Simulantenanteil nicht höher liegt als 47-48%, habe ich recht.
Und laut deiner Angaben wird erauch kaum höher liegen als jene 14% minus der übrigen Blaumacher.



[ nachträglich editiert von mort76 ]
Kommentar ansehen
27.10.2013 20:14 Uhr von TheRoadrunner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die 14% beziehen sich naturgemäß auf die Gesamtzahl der Befragten und nicht auf die Zahl derer mit psychischen Problemen. Bedingte Wahrscheinlichkeiten und so...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Integrationsbeauftragte zeigt Verständnis für Heimatreisen von Flüchtlingen
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet
Fußball: Gonzalo Castro wirft Ousmane Dembélé vor, dem BVB-Team zu schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?