25.10.13 19:40 Uhr
 334
 

EuGH-Urteil zum Privatisierungsverbot von Energienetzen und Verbraucherschutz

Verbraucherschutz ist ein zwingendes im Allgemeininteresse liegendes Ziel, das ein Privatisierungsverbot von Energienetzen rechtfertigen kann. Damit unterlagen Energieunternehmen in den Niederlanden, unter ihnen eine RWE-Tochter, vor dem Europäischen Gerichtshof.

Ein Privatisierungsverbot könne Quersubventionen verhindern und Markttransparenz schaffen, dies ermögliche einen unverfälschten Wettbewerb auf den Märkten für die Erzeugung, die Lieferung sowie den Vertrieb von Elektrizität und Gas, was wiederum dem Verbraucherschutz diene.

Die Prüfung, ob die Beschränkungen im Hinblick auf das Ziel des Verbraucherschutzes angemessen sind, obliege den nationalen Gerichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ISt/VAB
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Strom, Gas, Verbraucherschutz, Privatisierung, EuGH
Quelle: www.lto.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
"Man hört nur noch Deutsch": Demonstrationen gegen Touristen auf Mallorca
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GZSZ Wochenvorschau 25.09 - 01.10
"Die Partei" holt ein Prozent der Stimmen: "Ab jetzt jagen wir Gauland"
Altkanzler Gerhard Schröder nun mit Südkoreanerin liiert


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?