25.10.13 17:18 Uhr
 751
 

DNA-Test bestätigt: Eltern des blonden Mädchens im Roma-Lager kommen aus Bulgarien

Die Eltern des in der letzten Woche in einem Roma-Lager in Griechenland entdeckten blonden Mädchens sind jetzt gefunden. Nach Angaben bulgarischer Behörden handelt es sich um Sascha Ruseva und ihren Mann Atanas Ruseva.

Ein DNA-Test bestätigte, dass sie das kleine Mädchen gezeugt haben. Allerdings gehören auch sie der Volksgruppe der Roma an.

Das Mädchen war aufgrund seiner hellen Haut und den blonden Haaren aufgefallen, es sah auch ihren angeblichen Eltern nicht ähnlich. Die leiblichen Eltern ließen das Mädchen in Griechenland zurück, da sie "weder Geld, noch Ausweispapiere" gehabt hätten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mädchen, Eltern, Bulgarien, Roma, DNA-Test
Quelle: kurier.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Fitnessarmband überführt Mann des Mordes an Ehefrau
New York: Zehntausende Schüler leben in Notunterkünften für Obdachlose
Thailand: Vater tötet sein Baby sowie sich selbst und stellt Video auf Facebook

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2013 17:59 Uhr von ted1405
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
@Endo10:
Hast absolut Recht!

Ich find´ das völlig zum Kotzen, fast jeden Tag in den ShortNews wieder einmal von einem Christenpaar zu lesen, dass ein Neugeborenes irgendwo wegen Geldmangel zurück gelassen hat.

P.S.:
<sarkasmus: off>
<answering to troll: off>
Kommentar ansehen
25.10.2013 20:48 Uhr von hede74
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Endo

Nein, islamische Familien verkaufen ihre Töchter nur an brutale und oder pädophile Ehemänner:

http://www.berliner-zeitung.de/...

Und das Schimmste, die Scharia erlaubt das Verheiraten von Mädchen ab 9 Jahren auch noch!
Kommentar ansehen
25.10.2013 23:42 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Sie hat nur 250 Euro gekostet also mal ehrlich ich hätte ihnen ein I-Phone 5S gegeben wer bietet mehr...
Kommentar ansehen
25.10.2013 23:44 Uhr von FrankCostello
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Mal abgesehen davon in der Stadt bieten die Bulgaren ihre Kinder an für 20 Euro was glaubt ihr was diese Kinder durch machen, müssen in der Hand ihrer Eltern.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Kartoffelchips werden knapp
Italiener protestieren gegen ersten "Pizza Hut" in ihrem Land
Fußball: Ex-Sportdirektor Rapid Wiens attackiert Klub - "Mit den Ultras im Bett"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?