25.10.13 16:30 Uhr
 105
 

Arbeitsplatzabbau bei Hochtief

Die Sparte "Solutions" des Baukonzerns Hochtief soll laut eigener Angaben schlanker und wettbewerbsfähiger werden.

Unter dem Stichwort "Strukturen reduzieren" wird nun vermutet, dass dies einen Abbau von Arbeitsplätzen im hohen dreistelligen Bereich bedeuten wird. Ein Abbau von bis zu 2.000 Stellen sei möglich.

Deutschland wird davon besonders betroffen sein, da hier 5.000 von 9.000 "Solutions"-Mitarbeiter tätig sind. Das Unternehmen will an einer einvernehmlichen Lösung arbeiten und keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen.


WebReporter: Sittichvieh
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Arbeitsplatz, Stellenabbau, Hochtief
Quelle: www.recklinghaeuser-zeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2013 22:42 Uhr von Delios
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und schon beginnt dieser dubiose spanische Konzern bei Hochtief "aufzuräumen".
Der Witz an der Sache ist ja, dass garantiert spanische Banken beteiligt sind, die jetzt gerade mit Fördergeldern (Steuergeldern) wieder gerettet werden *kopfschüttel*

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?