25.10.13 15:24 Uhr
 355
 

Berliner Westend-Mord: Hat das Opfer den tatverdächtigen Sohn selbst an der Waffe ausgebildet?

Am 12. August diesen Jahres wurde ein Berliner Steuerberater mit einer Neun-Millimeter-Pistole erschossen. Der Täter schoss insgesamt zwölf Mal auf das Opfer, vier Schüsse davon trafen den Mann und verletzten ihn tödlich. Verdächtigt wird nun der 16-jährige Sohn des Opfers, der seit Dienstag in Untersuchungshaft sitzt.

Nach Aussagen von Nachbarn soll das Opfer Mitglied in einem Schützenverein gewesen sein und dort seinen beiden Söhnen auch den Umgang mit Waffen nahegebracht haben. "Noch vor dem Mord waren sie dort gemeinsam zum Schießen", berichtete ein Nachbar.

Angeblich habe der inhaftierte Sohn auch mehrmals vom Balkon in die Kastanienbäume geschossen. Der inhaftierte Jugendliche schweigt aber bisher zu den Vorwürfen. Nach dem Tod des Steuerberaters soll seine Kanzlei aufgelöst werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Mord, Opfer, Sohn, Waffe
Quelle: www.berliner-kurier.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt
Regensburg: Mann sticht am hellichten Tag mit Messer auf anderen ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.10.2013 16:34 Uhr von langweiler48
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
So eine schwachsinnige News. Wird jetzt so scheibchenweise das ganze Leben von dieser Familie zerpflückt?

Ich denke, wenn jemand jemanden erschießen möchte, braucht er keine Ausbildung, da reicht schon, wenn man möchte, wo der Abzug, die Entsicherung ist und wie rum man die Pistole hält, dass man sich versehentlich nicht selbst erschießt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Betrüger erleichtern Rentnerin um 1,2 Millionen Euro
Florida will Entschädigung: Donald Trumps Besuche kosten Millionen Dollar
Nordirland: Mehrere Dosen Coca-Cola offenbar mit Fäkalien verunreinigt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?