24.10.13 21:15 Uhr
 798
 

USA: Lebensmittelmarken als Druckmittel zur Durchsetzung politischer Ziele?

Vor einigen Wochen mündete der Streit zwischen der US-Regierung und Teilen der Opposition in einem kompletten Stillstand des Staatsapparates. Nach drei Wochen hatten beide Parteien dann erklärt, die Krise einvernehmlich lösen zu wollen. Wie kam es zu diesem plötzlichen Sinneswandel, fragt man sich.

Es verdichten sich die Hinweise dahingehend, dass die US-Regierung der Opposition mit einem Aussetzen der Lebensmittelhilfen gedroht haben soll, wenn diese weiter an ihrer Blockadepolitik festhalte.

Für die katastrophalen Folgen dieser Entscheidung hätte man die Opposition zur Verantwortung gezogen. Um einem drohenden politischen Supergau zu vermeiden, habe diese anschließend eingelenkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Lebensmittel, US-Shutdown
Quelle: www.wnd.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

BND wendet sich gegen türkischen Geheimdienst: Ausspionierte werden gewarnt
Österreich verbietet Koranverteilung und Vollverschleierung
USA: Städte verweigern Donald Trump Hilfe bei Ausweisung illegaler Einwanderer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2013 21:32 Uhr von shadow#
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Nö.
Dafür wäre dann nur kein Geld mehr da gewesen.
Die Republikaner hätten sowieso keinerlei Problem damit, ihre politischen Ziele auf Kosten der Schwächsten durchzusetzen.
Der Grund warum sie nachgegeben haben war lediglich, dass die Mittelschicht die Geduld mit ihnen verloren hat.