24.10.13 13:32 Uhr
 421
 

Ostsee: Hotel muss wegen Noroviren-Ausbruch mit über 300 Erkrankungen schließen

Im Ostseebad Kühlungsborn sind über 300 Menschen an Noroviren erkrankt.

Ein Hotel musste wegen dem sehr ansteckenden Magen-Darm-Erreger sogar schließen und gründlich desinfiziert werden.

Noroviren werden seit Anfang Oktober wieder vermehrt registriert, die Krankheit sei mit schwerem Brechdurchfall nach 48 Stunden meist überwunden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hotel, Ostsee, Ausbruch, Noro-Virus
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ärztekammern: Mehr ärztliche Behandlungsfehler in 2016
Sterilisation: Vasektomie - Die Verhütung für Männer
Greenpeace-Test: Mindesthaltbarkeit bei Lebensmittel weit überschreitbar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2013 18:22 Uhr von perMagna
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist übrigens effektiver, sich die Hände mit stark fettlösenden Seifen (z.B. Spüli) zu waschen, als sie zu desinfizieren. Denn sobald die Lipidhülle der Viren beschädigt oder entfernt wird, sind sie nicht mehr in der Lage, einen Menschen zu infizieren.
Kommentar ansehen
25.10.2013 14:21 Uhr von Nuwi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@perMagna
Stimmt so nicht ganz. Es gibt kaum Viren die eine Lipidhülle besitzen. Das Kapsid, das sie umgibt besteht aus Proteinen. Auch nicht alle Bakterien kannst du damit töten. Zumal du der Haut schadest wenn du deine Hände oft so reinigst und sie noch empfindlicher gegen Erreger wird. Außerdem werden die Viren nicht nur über die Hände übertragen und wenn man sich nicht dauernd die Augen reibt oder mit den Händen isst lässt sich die Infektionsgefahr auch verringern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?