24.10.13 12:46 Uhr
 499
 

München: Zoll bindet bulgarischen Arbeitssuchenden grüne Armbändchen um

Der Münchner Zoll muss sich derzeit Rassismusvorwürfen stellen, weil man gezielt bulgarische Arbeitssuchende kontrolliert habe und ihnen grüne Armbädchen umband.

Die "Initiative Zivilcourage" bezeichnete dies als "rassistische Razzia".

Der Zoll verteidigt die Aktion und sagt, man wollte die Bulgaren so nur darüber aufklären, dass sie ohne Arbeitserlaubnis in Deutschland keinen Job anfangen dürften und man so gegen Schwarzarbeit vorgehe.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: München, Rassismus, Zoll
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus
Kassel: Islamverein verboten, Moschee geschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2013 13:24 Uhr von blade31
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
Warum ist das Rassismus wenn man keine Zeit hat die selbe Person dreimal zu kontrollieren?
Kommentar ansehen
24.10.2013 15:31 Uhr von langweiler48
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Was hat eigentlich der Zoll einreisende Bulgaren mit Schwarzarbeit in Verbindung zu bringen am Hut? Das ist Diskriminierung pur. Die gruenen Deppen sollen schauen, dass die schon einmal des Landes verwiesenen nicht noch einmal einreisen, die sollen schauen, dass sie ohne Rauschgift kommen. So koennte ich noch einige Sachverhalte aufzaehlen, die sehr viel vorrangiger sind als ausnamslos jeden einreisenden Bulgaren zu brandmarken.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Ukraine: Von Russland gesuchter Ex-Abgeordneter in Kiew getötet
US-Forscher stellen Sperma-Check per Smartphone vor
Rumänien: Jugendliche lösen mit gespieltem Attentat Panik aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?