24.10.13 10:48 Uhr
 264
 

Online-Banking: Polizei geht neuen Betrugsfällen nach

In den vergangenen Wochen gab es in Deutschland wieder vermehrt Betrügereien beim Online-Banking. Die Polizei untersucht sieben neue Fälle.

Mitte September wurden bei einer Frau 58.000 Euro vom Konto abgehoben. Ende August wurde ein Mann um 77.000 Euro erleichtert. Drei andere Kunden verloren insgesamt 200.000 Euro.

Die Betrügereien wurden beim mTan-Verfahren begangen. Einige Opfer waren Kunden der Telekom.


WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Betrug, Onlinebanking
Quelle: de.nachrichten.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Köln: Mann klettert aus Protest auf Hohenzollernbrücke
Dominica: Hurrikan "Maria" fordert sieben Todesopfer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2013 19:37 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und alle davon haben ein Android Telefon, nehme ich an...
Kommentar ansehen
25.10.2013 10:11 Uhr von mruptodate
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Android-Handy hatte mit dem Betrug nichts zu tun.

1. Auf dem PC des Betrugsopfers befand sich ein Trojaner, der hat das Kennwort für das Online-Banking an die Betrüger weitergeleitet.

2. Die Betrüger haben bei einem großen deutschen Mobilfunk-Anbieter eine 2. SIM-Karte mi der Handy-Nummer des Betrugsopfers angefordet.

3. Der Mobilfunkanbieter hat die Karte an die gewünschte Adresse der Betrüger geschickt ohne vorher die Identität zu prüfen

4. Die Betrüger haben dann mit den Zugangsdaten des Opers via Online-Banking am PC und der 2. SIM-Karte - auf den dann die MTAN angekommen sind - das Konto leergeräumt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Fast jeder zweite Kriminelle ist ein Ausländer
Schäuble: Wir können den Enkeln noch von den hohen Flüchtlingskosten erzählen
Deutscher Trailer zum Horrorthriller "It Comes at Night" enthüllt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?