24.10.13 06:27 Uhr
 2.244
 

Googles Autovervollständigung entlarvt verbreiteten Sexismus

Eine Reihe von Anzeigen ist von UN Women, einer Teilorganisation der Vereinten Nationen, die sich für weltweite Frauenrechte einsetzt, bei der Werbeagentur Memac Ogilvy & Mather aus Dubai in Auftrag gegeben worden.

Die kreative Idee der Agentur war es Googles Autovervollständigung zu verwenden, um die Verbreitung der Diskriminierung der Frauen aufzuzeigen. Die Recherche basiert auf Sucheingaben vom 09. März 2013.

Die Ergebnisse der Autovervollständigung waren sexistische Vorurteile oder die schlichte Verweigerung der Rechte der Frauen. Die Ergebnisse zeigen, wie weit die Gleichstellung der Geschlechter noch entfernt ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Frau, Google, UN, Geschlecht, Sexismus
Quelle: www.unwomen.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.10.2013 07:35 Uhr von Marknesium
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
lustig das es leute gibt die für sowas bezahlt werden...
"arbeit"
Kommentar ansehen
24.10.2013 08:07 Uhr von Steel_Lynx
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
@Autor
Das Wort: Anzeigen ist ein bischen schlecht gewählt. WERBEANZEIGE trifft es besser. Ich weiß das die Worte der News begrenzt sind, jedoch hätte man ja nicht zwei mal "Autovervollständigung" ausschreiben müssen.

@Thema
In der Quelle steht das die Suche am 09. März 2013 durch "...Christopher Hunt, Art Director of the creative team" d.h. die Suche wurde in Dubai durchgeführt.
Da die Autovervollständigung bei Googel Länder- und sogar Regionabhängig ist, ist dies mal wieder eine totale irreführung der UN-Women, dass die diese Werbekampanie in einem muslimischen Land durchführen liesen.

PS.: Ich will damit nicht sagen, dass Frauen NICHT unterdrückt werden oder das die Werbung nicht durchaus auch weltweit gilt. Aber so wie es hier gemacht wurde, ist es absichtliche Irreführung.
Kommentar ansehen
24.10.2013 09:19 Uhr von Flutlicht
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sowas armes!

Seht nur:
http://666kb.com/...

Ich möchte viel Geld dafür. Bitte.


Übrigens:
Die Suchergebnisse, so wie sie in der Nachricht stehen, kommen so garnicht vor. Auch nicht mit U.S. Regional Settings. Na hoffentlich fühlt sich Google nicht irgendwie auf den Schlipps getreten... :>

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
24.10.2013 09:24 Uhr von Flutlicht
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Add:

Und eine Schwarze durfte anscheinend auch nicht auf eines der Bilder. Rassismus im Feminismus. Tzztztz

[ nachträglich editiert von Flutlicht ]
Kommentar ansehen
24.10.2013 09:47 Uhr von Leimy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich ein bisschen hier dran:

http://esg6rzdhdg9i115s.zippykid.netdna-cdn.com/...
Kommentar ansehen
24.10.2013 10:00 Uhr von Child_of_Sun_24
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man lange genug sucht findet man immer etwas.

Wer sagt denn das diese Suchbegriffe von sexistischen Männern eingegeben wurden und nicht das Ergebnis von Frauenrechtlerinnen ist die das Internet gezielt nach diesen Themen durchsuchen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?