23.10.13 17:21 Uhr
 6.089
 

Volksentscheid in Berlin: Stromriese Vattenfall bricht wohl Zelte in Deutschland ab

Neben "E.on", "RWE" und "EnBW" ist "Vattenfall" einer der vier großen Stromkonzerne des deutschen Energiekartells. Aus diesen sogenannten "Großen Vier" könnten bald allerdings die "Großen Drei" werden - den Vattenfall droht, sich aus dem Geschäft in Deutschland zu verabschieden.

Nachdem dem schwedischen Konzern im September diesen Jahres bereits ein Volksentscheid aus der Versorgung Hamburgs gedrängt hatte, droht sich am 3. November ähnliches in Berlin zu wiederholen. Auch dort ist Vattenfall stark an den Stromnetzen beteiligt und verdient ungefähr 165 Millionen Euro im Jahr.

Deutschland gilt als wichtiger Absatzmarkt für Vattenfall. Allein in Berlin und Hamburg kontrolliert der Konzern dreimal so viele Anschlüsse wie in ganz Schweden. Einer der Gründe für das Versagen und den schlechten Ruf auf deutschem Boden sind die starken Preiserhöhungen bei eigentlich hohen Gewinnen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Berlin, Rückzug, Volksentscheid, Vattenfall
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dakota-Pipeline: Donald Trump wird Baustopp wohl aufheben - Er hat Anteile
Sparmaßnahmen: Air Berlin streicht Flüge nach Mallorca
Umfrage: Personalchefs kritisieren Uni-Absolventen als unselbstständig

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

20 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2013 17:37 Uhr von Raskolnikow
 
+37 | -1
 
ANZEIGEN
Das Stromkratell bestraft den grassierenden Privatisierungswahn der vergangenen Jahrzehnte. Hieß es nicht, Privatisierungen von Leistungen (wie der Stromversorgung) würden Märkte stimulieren und Wettbewerb schaffen, der am Ende dem Verbraucher, nicht zuletzt finanziell, zugute käme?

Und wie steht man mittlerweile da? Die Strompreise explodieren, weil man vier mächtigen Konzernen die Hoheitsrechte über die Leitungen überlassen und damit jeden Wettbewerb in diesem Sektor zum Verkümmern verdammt hat.

Unter solchen Voraussetzungen möchte doch kein gesunder Mensch eine Welt erleben, in der Trinkwasser einer Privatisierungsmaschinerie unterworfen wird!
Kommentar ansehen
23.10.2013 17:38 Uhr von Aviator2005
 
+21 | -2
 
ANZEIGEN
UND was haben WIR davon????

Irgendwer wird sich schon für die 165 MIO interessieren......

außerdem ist da noch viel mehr drin... Die Deutschen zahlen extrem viel Geld für den Strom und da die Leute eh nur meckern und sonst nichts anderes drauf haben, wird immer weiter an der Preisschraube gedreht (ÖKOSTROM als Tatverdächtiger!!).

Wir werden zahlen und zahlen, bis zur nächsten Wahl und dann wird ALLES, natürlich NICHT, anders und wir zahlen weiter.

Die Aktionäre und Vorstände werden reicher und immer reicher.........

und WIR???

Dümmer und noch mehr dümmer????
Kommentar ansehen
23.10.2013 17:57 Uhr von Lucianus
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ich find die Drohung ja schon ganz witzig .... Heisst das nicht salopp ausgedrückt soviel wie:

"Wenn ihr uns nicht wollt gehen wir!" ?

Beste Drohung seit langem.
Kommentar ansehen
23.10.2013 18:31 Uhr von Borgir
 
+19 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit den Preiserhöhungen trotz Gewinnen betrifft aber nicht nur Vattenfall, da sind E.ON, RWE und Konsorten keinen Deut besser.
Kommentar ansehen
23.10.2013 19:03 Uhr von Raskolnikow
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ Borgir

Stimmt. Sie kommen preislich alle nicht an kommunale Versorger heran. Die gibts leider kaum noch. Gute Lobbyarbeit, die da gemacht wurde.
Kommentar ansehen
23.10.2013 19:17 Uhr von MrKlein
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Was haben Volksentscheide mit nem Stromunternehmen zu tun?! Sorry aber habe ich was verpasst oder worum gehts da? Ich kann doch meinen Stromanbieter selber wählen...
Kommentar ansehen
23.10.2013 19:18 Uhr von quade34
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Was die Gewinne angeht, haben die Senatsbehörden fleissig mitverdient wie beim Wasser. Alles in kommunaler Hand, also VEB`s, wird dazu führen , dass wegen unqualifizierter Führung nicht der gleiche Reibach gemacht werden kann und dann die Preise steigen werden. Es bilde sich doch niemand ein, dass die mit Posten versorgten Parteibonzen ein Stromnetz betreiben könnten. Die ausstehenden Investitionen, die Vattenfall tätigen wollte, sind dann die Kostentreiber in Berlin. Fachleute werden abwandern, z,B. nach Schweden und in Berlin hat niemand Ahnung.
Kommentar ansehen
23.10.2013 19:43 Uhr von Raskolnikow
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@ quade34

Kommunen sind quasi Non-Profit-Organisationen. An den Netzgebühren, die E.on und Co einfach blind mit veranschlagen, verdient die Stadt genug, um ihren finanziellen Aufwand zu decken und involvierte Banken, Kreditgeber, zu vergüten. Bleibt am Ende ein Überschuss, kann es sogar sein, dass sich der Strom für die Bürger verbilligt. So geschehen in Ahrensburg. Dort wurden die Preise ein Jahr nach der Übernahme durch einen kommunalen Versorger, um fünf Prozent gesenkt, während sie die Deutschlandkarte entlang im Durchschnitt um 8-9 Prozent gestiegen sind.

Hätte der private Energiesektor nicht so viel Macht, hätte sich dieses Erfolgsmodell vielleicht schon in anderen Regionen durchgesetzt - was wünschenswert wäre.
Kommentar ansehen
23.10.2013 19:54 Uhr von SN_Spitfire
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
"Allein in Berlin und Hamburg kontrolliert der Konzern dreimal so viele Anschlüsse wie in ganz Schweden."
Ist auch kein Wunder bei 9,5 Mio Bürgern in Schweden.
Berlin allein hat bereits 3,4 Mio und Hamburg hat 1,7 Mio Einwohner.
Kommentar ansehen
23.10.2013 20:08 Uhr von Numanoid
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Kritik an Vattenfall ist nichts neues. Schon vor 10 Jahren wurden Vorwürfe laut, daß die deutschen Vattenfall-Kunden über die überhöhten Preise das schwedische Sozialsystem querfinanziert.
Kommentar ansehen
23.10.2013 20:44 Uhr von DarkBluesky
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Reisende soll man nicht aufhalten, solange die auch ihre Steuern hier bezahlt haben. Anscheinend ist der Kunde hinter diese dollen Preise gekommen, die nur nach oben steigen. RWE zahlt Dividenden an die Städte in Millionenhöhe, wo soll das Geld den sonst herkommen für Duisburg und Co.? von Merkel bestimmt nicht, also hat man Millionen Aktien gekauft um dann Millionen von Rendite zu bekomen, so läuft der Hase.
Kommentar ansehen
23.10.2013 20:45 Uhr von Kabawicht
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich hab gehört Eat the Rich soll ja sehr lecker sein.
http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
23.10.2013 22:00 Uhr von quade34
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Die Gier der Kommunen ist größer als die der Konzerne.
Kommentar ansehen
23.10.2013 23:00 Uhr von Iceman2163
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
jetzt mal hand aufs herz, wer von euch hat denn mal sein stromanbieter gewechselt? das dieser markt privatisiert wurde ist gut, aber die bürgerinnen und bürger müssen das auch endlich nutzen, dann fallen nämlich auch die preise.
Kommentar ansehen
24.10.2013 00:13 Uhr von MrKlein
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Danke das ich Minuse krieg, statt ner Erklärung....

@Iceman:

Ich, zu Ökostrom :) War billiger als der Standartanbieter :D

[ nachträglich editiert von MrKlein ]
Kommentar ansehen
24.10.2013 01:41 Uhr von Karlchenfan
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ Mr. Klein

Hier Erklärung:Hamburg hat vor Jahren die Hoheit über die Stromnetze an Vattenvall verscherbelt,weil es sich um die Kosten für Ausbau und Pflege damit vom Hals schaffen wollte,es Geld in die Kassen gespühlt hat,welches man dann in der immer noch nicht fertigen Elbphilharmonie wieder versenken konnte.Ev. ist da auch der ein oder andere Lobbypfenig geflossen,man weiß es nicht.Nun hat sich in der Stadt reger Widerstand dagegen gebildet,weil die Hamburger die Schnauze vom ständigen Drehen an der Preisschraube voll hatten.Also wurden Unterschriften gesammelt,die die Einsetzung eines Volksentscheides befürworten und man hat mehr als genug Autogramme bekommen.Dieser Volksentscheid ist den Hamburgern mit den Unterlagen zur "Miss" Wahl im September zugegangen.Die amtierende Regierung der SPD hat vehement dagegen argumentiert,weil der Rückkauf schlappe 2 Milliarden Euro aus der Kasse reißen würde.Oder weil man Provisionen,die man für den Verkauf erhalten hat,nun wieder rausrücken müsste,so böse Zungen behaupten.
Dschedenfalls hat die SPD und grad auch EL Director Grande Olaf Scholz ´ne böse Abreibung bekommen und mussten das Stromnetz zurück holen.
Endlich hat die Demokratie mal Leben gezeigt und die Hamburger Bürgerschaft ist seit dem gar nicht glücklich,weil das Stimmvieh ihnen die Hörner in den Allerwertesten gerammt hat.Nebenbei wollten Angie´s Engel eigentlich auch nichts von dem Rückkauf wissen,aber weil der Olaf so getrampelt hat,konnten die sich ganz gemütlich zurück lehnen und das Spektakel geniessen.
Die gehören meiner Meinung nach alle bundesweit immer noch wegen Hochverrates vor den Kadi,aber es gibt hier in Deutschland ja leider dieses nette kleine Gesetz aus Ungarn, der Haftbarmachung für politisches Fehlverhalten, ja nicht und die Politcapones geniessen volle Imunität.
Da kann sich das Angie sogar im Fernsehen ganz unverfroren hinstellen und auf die Frage,ob sie auch gegen den Willen des eigenen Volkes mit ihrer Europapolitik weitermachen würde,ein ganz entschiedenes ja.
Glaubt ihr nicht?---> http://www.youtube.com/... Video ist zwar mächtig lang (2 Stunden Zusammenschnitt) aber es sagt eigentlich alles aus,was hier grad abgeht.Da steh ich mit meiner Meinung des Hochverrats am deutschen Volk gar nicht so alleine da.Da sind ein paar sehr illustrere Menschen bei,die zu dem selben Ergebnis kommen.Und es kommen so einige Sachen drin vor,die einem zumindestens mal das Nachdenken nahelegen können.Wenn es mit Pelzig beginnt,habt ihr das Richtige.
Kommentar ansehen
24.10.2013 05:00 Uhr von Eysenbeiss
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Immer wieder herrlich, wie viele Leute sich hier als absolute Vollpfosten, uninformierte Deppen oder schlichtweg verlogene Schwätzer outen.

Ich könnte jetzt als ehemaliger Bewag-Mitarbeiter ein Lied davon singen, was nach der Übernahme durch Vattenfall gelaufen ist, aber dafür reicht der Platz nicht aus.

Was "wir" davon haben, dass zumindest die lokalen Versorger wieder "uns" gehören ?!

Ganz einfach: "wir" haben deren Errichtung bezahlt, also sollten auch "wir" davon profitieren, nicht überbezahlte Parasiten, Aktionäre und anderes, nur menschenähnliches Volk.

Warum sollte man Vattenfall und ihren parasitären Anhängen 160 Millionen im Jahr quasi schenken, wenn man das Geld statt dessen in die Verwaltung stecken kann ?!

Allein die Tatsache, das manche Leute hier nicht mal so weit denken können, spricht schon Bände.

Die Preise steigen dann eben NICHT an, weil eine kommunale Verwaltung eben NICHT nur darauf ausgerichtet ist, mit aller Gewalt und auf Kosten der drastisch reduzierten Belegschaft Gewinn zu machen.

Ein Stadtwerk muss sich zwar rentieren, aber nicht in diesem Maße und das sollte normalerweise jeder hier verstehen können, sollte .........

[ nachträglich editiert von Eysenbeiss ]
Kommentar ansehen
24.10.2013 09:47 Uhr von Azrael_666
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
.. und tschüß! Eine Heuschrecke weniger am Markt.
Kommentar ansehen
24.10.2013 10:20 Uhr von MrKlein
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ Karlchenfan: Vielen Dank für die ausführliche Erklärung! :)
Kommentar ansehen
24.10.2013 16:16 Uhr von borg-drone
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die soll´n ruhig gehen und E-On EnBW RWE gleich mit nehemen.

Refresh |<-- <-   1-20/20   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Vertragsverlängerung von Mesut Özil steht auf der Kippe
Angela Merkels Ex-Ehemann findet ihre Flüchtlingspolitik gut
Freiburg: Mutmaßlicher Mörder stellte sich selbstbewusst auf Facebook dar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?