23.10.13 16:07 Uhr
 205
 

Historiker gibt dem Kapitalismus Schuld am Antisemitismus in Ungarn

Der ungarische Historiker Krisztian Ungváry hat geäußert, dass der Antisemitismus in Ungarn eine Bewegung gegen den Kapitalismus gewesen ist. Dies äußerte der Historiker gegenüber der Zeitung "Die Welt".

Juden hätten die kapitalistische Transformation Ungarns mitgetragen. Die negativen Auswirkungen dessen hätten den Hass geschürt, so Ungváry weiter.

Während sich Juden in der Wirtschaft frei bewegen konnten, habe sich die ungarische Oberschicht gegen den Aufstieg der Landwirte gestellt und Ämter in der Staatsverwaltung und der Armee besetzt. Juden seien deswegen als Träger einer negativen Entwicklung in Ungarn angesehen worden.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Schuld, Ungarn, Antisemitismus, Kapitalismus
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Barcelona: Neue Fossilienart an Wänden von Gebäuden entdeckt
Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
Studie: AfD-Wähler sollen besonders anfällig für Fake-News sein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2013 17:39 Uhr von daguckstdu
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Ich finde es wirklich mit der Zeit bemerkenswert welche Erklärungen für Extremes Gedankengut immer wieder gefunden werden. Der eine sagt der Kapitalismus, der andere die Zuwanderer oder die Zigeuner, wobei die Roms keine Zuwandere mehr sind in Europa, leben sie schon über 600 Jahre hier.

Alle sind Schuld, dass es Rassisten und Antisemiten gibt, nur nicht der Menschen an sich, ist er doch stets immer nur das Opfer dieser Ideologien! Mit solcher Denkweise und mit solcher Sichtweise wird sich auch in den nächsten hundert Jahren nicht viel ändern. Erst wenn der Mensch merkt, dass er nur Mensch ist, wird sich vielleicht was ändern.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?