23.10.13 15:45 Uhr
 215
 

Wie der Shooter "Warhammer 40.000: Space Marines" hätte werden können

Der Game-Director Raphael van Lierop, verantwortlich für den Third-Person-Shooter "Warhammer 40.000: Space Marine", hat sich erstmals zu Inhalten des Spiels geäußert, das nun leider wegen der Insolvenz des Publishers THQ Entertainment wohl nie erscheinen wird.

"Ich hatte große Pläne für Titus. Der zweite Teil der Story war für eine Art >entfesselter Titus< ausgelegt. Dabei hätte er es mit Kräften zu tun bekommen, die seine Loyalität gegenüber Adeptus Astartes an ihre Grenzen gebracht hätten", so van Lierop.

Der Shooter war eigentlich als Trilogie geplant. Die Entwicklung wurde aber nach der THQ-Pleite verworfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Insolvenz, Videospiel, Shooter
Quelle: www.gamestar.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update
Twitter-User machen sich über Melania Trumps Shirt bei der Gartenarbeit lustig
Microsoft-Gründer Bill Gates hält "Strg-Alt-Entf"-Taste für einen Fehler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.10.2013 15:52 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade drum. Wenn man aus dem Spiel etwas mehr macht als einen dummen Shooter (mehr Story, Atmosphäre usw) dann hätte das Spiel richtig potenzial gehabt.
Kommentar ansehen
23.10.2013 16:10 Uhr von xDP02
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin lediglich traurig das die 40k DoW II teile endeten und das nicht noch evtl eine Art MMO daraus wurde, von dem erschienenen Space Marine halte ich nicht sehr viel.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?