23.10.13 07:50 Uhr
 61
 

Finanzexperte fordert höhere Eigenkapitalausstattung europäischer Banken

Spätestens seit Ausbruch der Finanzkrise vor einigen Jahren werden die Rufe nach strengeren Bankenregulierungen wieder lauter. Mit Martin Hellwig äußerte sich nun ein ausgewiesener Finanzexperte im Interview mit dem "Spiegel" zu Wegen, eine solche Regulierung tatsächlich zu realisieren.

Demnach sollen Banken in die Pflicht genommen werden, stärker mit Eigenkapital zu arbeiten. Dies gewährleiste ein Risikomanagement im öffentlichen Sinne. Andernfalls drohe eine von den Banken gehaltene Schuldenpauschale, da der Staat die systemrelevanten Geldhäuser ohnehin mit Milliardensummen rette.

Hellwig schlägt eine Eigenkapitalausstattung von 20 bis 30 Prozent vor. Zusätzlich müsse der Bankensektor schrumpfen, da die horrende Konkurrenz hochspekulative Geschäfte beinahe nötig mache. Nach Hellwigs Auffassung würde ein solcher Versuch allerdings an der einflussreichen Bankenlobby scheitern.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Raskolnikow
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bank, Regulierung, Finanzexperte, Eigenkapital
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant
Schweiz: Weltgrößter Zementhersteller bezahlte Terrorgruppen in Syrien
Nach Referendum wirbt Türkei wieder um Wirtschaftshilfe aus Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Göttingen: 16-Jähriger wird verdächtigt, seinen Vater erschossen zu haben
Heimischer Feuersalamander von tödlicher Pilzerkrankung bedroht
Erster Auftritt von Barack Obama nach Amtszeit: "Was war los, als ich weg war?"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?