22.10.13 21:03 Uhr
 170
 

Berlin: Sanierung des Charité wird um 17,5 Millionen Euro teurer

Die Kosten für die Sanierung des Charité-Bettenhochhauses sind plötzlich um 17,5 Millionen Euro gestiegen, außerdem wird sich die Sanierung verschieben.

Berlin setzte ursprünglich im Jahr 2010 eine Höchstgrenze von 185 Millionen Euro für die Sanierungsmaßnahmen fest. Allerdings entschied sich der Aufsichtsrat kürzlich dafür, ein Angebot anzunehmen, dass eine Höhe von 202,5 Millionen Euro hat.

Jetzt muss darüber beraten werden, wie man das Geld für die Mehrkosten auftreiben will.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: .clematis.
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Euro, Berlin, Sanierung, Charité
Quelle: www.berliner-kurier.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wegen Nitrat-Verseuchung: Trinkwasser kann bis zu 62 Prozent teurer werden
Flughafen BER kann 2017 nicht öffnen - Die Türen klemmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 21:07 Uhr von AOC
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Eine Sanierung kann doch keine 202,5 Millionen Euro Kosten, da liegt wohl absichtlich eine überzogene Kalkulation vor!!!

So kann man auch Geld in den Orbit schießen!
Kommentar ansehen
22.10.2013 21:55 Uhr von Werner36
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Jetzt muss darüber beraten werden, wie man das Geld für die Mehrkosten auftreiben will."

jetzt tun sie wieder so als ob die darüber nachdenken müssen und dabei ist schon von anfang an klar, das der steuerzahler blechen muss
Kommentar ansehen
22.10.2013 22:01 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist doch ein Witz entgegen der monatlichen Kosten von 35 Millionen beim BER. Man rufe Asterix um die Römer im Senat zur Ordnung zu rufen.
Kommentar ansehen
22.10.2013 22:14 Uhr von Allmightyrandom
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso kann eine Sanierung der Charite keine 202 Millionen kosten? Du warst wohl noch nie da...

Das ist ein Riesenkomplex mit 21 Stockwerken, wenn man da entsprechend auf den neusten Stand kommen will (Medizintechnik, Technik für die Patienten etc.), dazu Farbe und Dämmung - schon ist man bei solchen Beträgen für Objekte dieser Größenordnung. Dazu hat die Charite ja viele Standorte, es könnte also auch sein dass das Virchow-Klinikum und viele Andere auch saniert werden (müssen).

Viel schlimmer finde ich es wenn das billigste Angebot angenommen werden muss - was dann nie einzuhalten ist.

Dann doch lieber ein etwas höheres, aber dafür (hoffentlich) realisierbares Angebot annehmen!

Ach ja, die Charite hat 13.200 Mitarbeiter und einen Jahresumsatz von über einer Milliarde... Da sollten 200 Millionen alle 20 Jahre auch ohne Steuerzahler zu bewältigen sein ^^

[ nachträglich editiert von Allmightyrandom ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsches Start-Up stellt neues Produkt vor
Wien: Muslima (14) erfindet rassistischen Angriff auf sie in U-Bahn Station
Bruce Springsteen gibt Geheimkonzert im Weißen Haus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?