22.10.13 15:36 Uhr
 1.047
 

China: Antike Fresken kaputt restauriert - Zwei Beamte deswegen entlassen

Die Restaurierung von Fresken aus dem 17. Jahrhundert hat zwei Beamte den Job gekostet. Die Kunstwerke wurden in grellen Farben übermalt und sehen dem Original kaum noch ähnlich, berichtet die Online-Zeitung "Channel NewsAsia" am heutigen Dienstag.

Die Stadtverwaltung von Chaoyang, heuerte vor Ort eine Firma an, die den Tempel restaurieren sollte. Leider vergaß man dabei die Genehmigung der Provinzverwaltung einzuholen. Es stellte sich heraus, dass die engagierte Firma gar nicht auf Restaurierungen spezialisiert ist.

"Channel NewsAsia" weiß zu berichten, dass die Bürger von Chaoyang ziemlich wütend sind über die stümperhafte Arbeit. Die Fresken würden jetzt schlimmer als "Komikzeichnungen" aussehen. Experten beschwichtigen jedoch und sagen, dass man die Kunstwerke noch retten könne.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: China, Beamte, Antike
Quelle: www.channelnewsasia.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten
Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 17:11 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Das wäre was für einen Kumpel von mir. Der restauriert als Freiberufler solche Fresken in Kirchen. Aber der will nicht nach China.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?