22.10.13 15:25 Uhr
 1.016
 

Kuba: Regierung schafft parallele Volkswährung ab

In Kuba gibt es eigentlich zwei Währungen, mit denen man parallel zahlen kann: Den "normalen" Peso und einen "Volkspeso".

Letzterer soll nun abgeschafft werden, wie Regierungschef Raúl Castro ankündigte.

Den Kubanern soll für eine Umgewöhnungsphase jedoch viel Zeit ohne eine "Schocktherapie" gelassen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Regierung, Währung, Kuba
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wegen rassistischer Videos - Werbeanzeigen auf Youtube eingefroren
Deutsche Bahn macht 716 Millionen Euro Gewinn
"true fruits"-Chef: Seine in Stahl gegossenen Hoden sind nun Trophäe für Preis

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 15:44 Uhr von Mecando
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
"In Kuba gibt es eigentlich zwei Währungen, mit denen man parallel zahlen kann: Den "normalen" Peso und einen "Volkspeso"."
Eigentlich sind es 3 Währungen. Der Dollar ist auch fast überall gern gesehen. In Touristenzentren ist er offizielles Zahlungsmittel, den Einheimischen außerhalb dieser Zentren ist er verboten, wird aber unter der Hand trotzdem gerne genommen.
Mittlerweile kommt man aber auch mit dem Euro hin und wieder weiter.

Btw. ein Urlaubsland das ich wärmstens empfehlen kann. :)
Kommentar ansehen
22.10.2013 16:38 Uhr von quade34
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an die DDR. Ostmark, Westmark und Forumschecks. Die beiden letzteren wurden vom Volk als BUNTES bezeichnet. Dafür kriegte man jedes Auto schnell repariert und Fliesen fast frei Haus geliefert.
Beim Tschechen gab es die Krone, die Westmark, den Dollar und die Dussekkrone.

[ nachträglich editiert von quade34 ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf:Bande von sechs Männer prügeln 17-Jährigen halb tot - Täter unbekannt
Erdogan ist sich Konsequenzen bewusst bei Einführung der Todesstrafe
Kein Kölsch für Nazis und AfD Wähler in Köln


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?