22.10.13 13:25 Uhr
 310
 

Wikipedia schaltet 250 PR-Profile mit Werbetexten ab

Das Online-Lexikon Wikipedia soll möglichst neutral sein, deshalb sind PR-Profile nicht erwünscht.

Nun ließ die Wikimedia Foundation 250 dieser Werbe-Accounts sperren.

Wikipedia habe "niemals versucht, ihnen ein Produkt zu verkaufen oder sie in irgendeiner Weise zu beeinflussen", so die Direktorin Sue Gardner.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Wikipedia, PR, Lexikon, Neutralität
Quelle: www.spiegel.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 14:53 Uhr von jo-28
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Werden dann auch die ganzen Feminazis mit ihren Hasspredigten gelöscht?
Kommentar ansehen
22.10.2013 16:09 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wikipedia soll neutral sein.
Schön und gut - das wäre wünschenswert.

Aber wie soll das funktionieren? Kommerzielle Informationen werden immer wieder auch bei Wikipedia Einzug erhalten. Soetwas lässt sich nunmal nicht verhidern.

Oder doch?
Kommentar ansehen
22.10.2013 18:58 Uhr von ISt/VAB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Abdul_Tequilla
Ich denke das funktioniert wie bei der Fehlerbeseitigung allgemein. Wikipedia selbst nennt es das "100-Augen-Prinzip" [http://de.wikipedia.org/...]. Irgendein user entdeckt den Mangel und beseitigt ihn - das funktioniert wohl ziemlich gut.
Es gibt übrigens einen Textbaustein "Neutralität", mit dem man einen Artikel bewerten kann [http://de.wikipedia.org/...].
Kommentar ansehen
23.10.2013 14:54 Uhr von Azureon
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Werbetexten kann man so einiges abschalten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?