22.10.13 12:59 Uhr
 208
 

Grünen-Forderungen: Akkord-Schlachtungen sollen verboten werden

Die Grünen-Politikerin Bärbel Höhn koppelt die Mindestlohnforderungen in der Fleischindustrie auch an den Tierschutz.

Unter dem Druck der Akkordarbeit passieren viel zu viele Fehler - mit katastrophalen Folgen beim Tierschutz", so die Politikerin.

Nun soll ein Verbot dieser Schlachtungen durchgesetzt werden, bei der hierzulande eine halbe Million Schweine getötet werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Die Grünen, Schwein, Tierschutz, Schlachtung
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.10.2013 13:47 Uhr von 4thelement
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
also ich erlöse lieber tiere aus der massentierhaltung als nen schweinchen aus nem chilligem außengehege !
Kommentar ansehen
22.10.2013 14:29 Uhr von CoffeMaker
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
"Unter dem Druck der Akkordarbeit passieren viel zu viele Fehler - mit katastrophalen Folgen beim Tierschutz", so die Politikerin. "

Akkord wird überall gearbeitet. Wenn der Tierschutz missachtet wird liegt es einfach an den Menschen die dort arbeiten, entweder ungelernt oder gefühlsmäßig schon so verroht das denen das Leid der Tiere egal ist.

Ich weiß nicht was die Grünen sich vorstellen, Tier schlachten, Käffchen trinken und dann das nächste Tier?
Kommentar ansehen
22.10.2013 16:29 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Nichts gegen die Akkord-Vergasungen:

https://www.youtube.com/...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanzlerin stellt vor der Wahl klar: "Die Grünen sind kein bevorzugter Partner"
Die Grünen: Image als Steuererhöhungspartei soll der Vergangenheit angehören
Die Grünen fordern einen Mindestpreis für Fleisch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?