21.10.13 14:02 Uhr
 4.824
 

Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst: Audienz beim Papst dauerte nur 20 Minuten

Der in die Schlagzeilen geratene und stark kritisierte Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst (ShortNews berichtete mehrfach) hatte am heutigen Montagmorgen eine Audienz bei Papst Franziskus.

Allerdings nahm sich der Papst gerade einmal 20 Minuten Zeit für den Limburger Bischof. Details aus der Unterredung wurden nicht bekannt gegeben.

Vor dem Bischof aus Limburg sprach Papst Franziskus mit dem Kölner Erzbischof Joachim Kardinal Meisner (79 Jahre). Meisner zählte bisher noch zu den Führersprechern des Limburger Bischofs. Möglicherweise wurde aber auch über Meisners Rücktrittsgesuch gesprochen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Bischof, Papst Franziskus, Franz-Peter Tebartz-van Elst, Audienz
Quelle: www.ruhrnachrichten.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2013 15:14 Uhr von maximus76
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
absägen den vogel und gut is...
Kommentar ansehen
21.10.2013 15:27 Uhr von moegojo
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
von mir aus dürfte der mann gerne mal am eigenem leib erfahren wie es ist als rentner mit sozialer unterstützung leben zu müssen..
Kommentar ansehen
21.10.2013 15:51 Uhr von Enieslobby
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.10.2013 15:52 Uhr von Pixwiz
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
00:19:55 zu viel...
Kommentar ansehen
21.10.2013 16:22 Uhr von Maedy
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
...und wer ohne Sünde ist werfe den ersten Stein...hach ja...
Kommentar ansehen
21.10.2013 16:56 Uhr von Karl-Paul-Otto
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wie in "Das Leben des Brian", Maedy? "Zwei flache, einen Spitzen und eine Tüte Kiesel . . . "

Jetzt ist das Geld sowieso schon weg, aber hoffentlich gibt es kein nächstes Mal. Es würde selbst dem Papst schwerfallen seinen Gläubigen das zu verkaufen. . .
Kommentar ansehen
21.10.2013 17:01 Uhr von LuckyBull
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Was heißt da : "Meisner zählte bisher noch zu den Führersprechern des Limburger Bischofs" ?

Hallo, Führer - sprecher ... ???

Wir schreiben das Jahr 2013, Gott sei Adolf gnädig...
Kommentar ansehen
21.10.2013 17:50 Uhr von blaupunkt123
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
In den 20 Minuten war dann klar das das Budget von 2013 noch nicht ausgereizt ist, und er sich noch ein Gartenhaus bauen darf :-)
Kommentar ansehen
21.10.2013 17:55 Uhr von keineahnung13
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
man müsste von diesen Kirchen die Konten beschlagnahmen und das Geld in Afrika investieren... das dann nicht mehr flüchten müssen...

Weil sind ja soooooo arm diese Betrüger....
Kommentar ansehen
21.10.2013 20:55 Uhr von DrGonzo87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Lol. Das gerade das A****loch Meisner sich für untragbare Bischöfe ausspricht, verwundert mich nicht.
Kommentar ansehen
22.10.2013 09:06 Uhr von Pixwiz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
genau..dieser blöde spruch ohne sünde und so.

es ist ja wohl offensichtlich das diese "sünde" mittel in anspruch nimmt, die im sinne der kirche an anderer stelle wesentlich besser aufgehoben sein sollten. alleine das ein bischof diese sünde begeht, obwohl er eigentlich was anderes vorleben sollte ist doch der knackpunkt. und hat bis jetzt noch nicht mal soviel arsch in der hose, auch dafür geradezustehen und buße zu tun.

der karikiert sämtliche grundsätze dieser religionsgemeinschaft. das wäre mir im prinzip auch völlig wurscht, gäbe es nicht die zwangsmaßnahme der kirchensteuer und gehaltszahlungen aus der steuerkasse.

hätte der nur die freiwilligen spenden seiner schafe verballert und die würden sich nicht wehren, wärs mir auch egal. aber hier deuten sich m. e. vermischungen an - es wird zeit, das kirche und staat tatsächlich sauber von einander getrennt werden. ein bistum, das solche mittel zur verfügung hat, andere gemeinden bettelbriefe schreiben müssen.

heiner geissler hat heute morgen was schönes gesagt, sinngemäss: schickt ihn nach afrika, da kann er busse und gutes tun. soll er bischof bleiben, aber mit heftigst bodenkontakt.
Kommentar ansehen
22.10.2013 10:17 Uhr von Maedy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Karl-Paul-Otto ja aber bitte kein Weibsvolk.... oder eben JEHVA JEHOVA JEHOVA....

Ok habe begriffen,dass mein Kommentar nicht verstanden wird,aber der Stein des Anstoßes ist doch,dass keiner weiß was bei dem Gespräch raus kam,keiner weiß ob etwas entschieden wurde und keiner weiß ob sich etwas ändern wird...vielleicht eine Krähe,die der anderen ,kein Auge auskackt?

Letztendlich ist das eine aufgepeppte und nichts aussagende News.
Kommentar ansehen
22.10.2013 10:27 Uhr von Pixwiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der stein des anstosses ist, das der einfach mal eben über 30 millionen sinnlos verballert.

da ist mir egal, was ihm der chef gesagt hat, hätte der nur ansatzweise noch bodenkontakt, hätte er sich längst mal hingestellt und seine persönlichen konsequenzen dargelegt.
aber sonst nur "duck und weg".

wie wars den damals mit der evangelischen bischöfin, die mit alkohol am steuer erwischt wurde? kurz, knackig, konsequent. respekt. und genau deswegen wieder glaubwürdig in dem was sie tut.
Kommentar ansehen
22.10.2013 17:03 Uhr von Mr.Krabbe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er tut gutes für das deutsche Handwerk , hat ja sicherlich keine Schwarzarbeiter angeheuert

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?