21.10.13 11:53 Uhr
 264
 

"German Camp": Laut Verfassungsschutz gehen 200 Islamisten nach Syrien in den Krieg

Das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) meldet, dass im syrischen Krieg circa 200 Islamisten aus Deutschland kämpfen.

Für diese wurde sogar im Norden Syriens durch die Rebellen ein "German Camp" eingerichtet.

Für die Gotteskrieger sei Syrien "der mit Abstand ´attraktivste´ Dschihad-Schauplatz", heißt es im Bericht des BfV.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Krieg, Syrien, Verfassungsschutz, Camp
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt
USA: Illegale Party - Mindestens neun Tote bei Feuer in kalifornischem Lagerhaus
Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17-jähriger Mann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2013 11:56 Uhr von MattMonroe
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Ich weiss, dass es jetzt negative Bewertungen hageln wird aber hoffentlich kommt ein guter Teil der Herrschaften nicht zurueck...

Diese "Freidenker" (oder eher genau das Gegenteil) sind eine Gefahr fuer jedes Demokratische Land und sollten mit sofortiger Wirkung ausgewiesen werden.

Aber dann sind alle Deutschen sofort Nazis und Rassisten.
Kommentar ansehen
21.10.2013 12:05 Uhr von Slingshot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ MattMonroe
Ich weiß nicht warum sich jeder ins Hemd macht, wenn ein Dahergelaufener kommt, auf uns zeigt und "Nazi!!11" schreit.

Die 40er Jahre sind vorbei, auch die Herrschaft der Nationalsozialisten. Was geht es mich das dumme Geschreie an.

Wenn mir einer das an den Kopf werfen würde, dann zeig ich ihm den Vogel. Aber das war´s dann auch schon.
Kommentar ansehen
21.10.2013 15:18 Uhr von CoffeMaker
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
"Ich nenne dass Xenophobie oder ISLAMOBHOBIE,"

Na und das nicht ohne Grund wenn man in die Länder des Islam guckt. Man nennt es gerne Xenophobie oder Islamophobie um den Betroffenen und vor anderen zu suggerieren das seine Angst unbegründet ist, was aber nicht der Fall ist wenn man wie oben genannt in die Länder des Islams blickt.

Ist ja schließlich nicht so das nur gebildetete Menschen aus dem islamischen Raum hier einwandern sondern mehr die Ungebildeten die genau für diese Gefahr stehen. Und die Islamisten bei der Arbeit kann man am besten in Syrien vefolgen.....
Kommentar ansehen
21.10.2013 18:16 Uhr von Karlchenfan
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
In Anlehnung an einige alte Schlager könnte man jedem von denen nachsingen :"Es geht eine Träne auf Reisen" und "Junge,komm nicht wieder ,nicht wieder -nach Haus.Junge bleib wie die da,wie die da, du Laus......"

Auch das sind Kandidaten für den Darwin Award,wer begibt sich schon freiwillig aus Glaubensgründen in eine Auseinandersetzung,wo beide Seiten seit geraumer Zeit mit äußerster Brutalität gegeneinander vorgehen?Als Frischfleisch werden die die ersten Leute recht schnell an die Scharfschützen der Gegenseite verfüttern,bevor sie sich das Handbuch für einen häßlichen Krieg verinnerlicht haben.
Frei nach dem Motto,wer sich in Gefahr begibt-der ist selber schuld.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Österreich: Van der Bellen wird neuer Bundespräsident
Türkische Währung auf Talfahrt: Präsident ruft Landsleute zum Devisentausch auf!
Michigan: Wahlkampfhelfer von Donald Trump wurde wegen Wahlbetrugs verurteilt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?