21.10.13 07:33 Uhr
 1.622
 

Harald Schmidt zieht über das politische Kabarett in Deutschland her

Der Entertainer Harald Schmidt hat sich kritisch über das politische Kabarett in Deutschland geäußert. Er sagte gegenüber der "Süddeutschen Zeitung", dass er es gut fände, dass die entsprechenden TV-Formate wegbrechen würden.

Das Kabarett hätte laut Schmidt daraus bestanden, dass auf der Bühne Leute standen, die recht haben und dabei die Politik doof dastehen lassen. Das Publikum würde dabei nicht ob der Pointe applaudieren, sondern ob der Tatsache, dass es eben diese verstanden hätte.

Des Weiteren würden die Leute es gut finden, dass jemand wiederkäuen würde, was sie selbst so empfinden. Harald Schmidt hatte in der Vergangenheit selbst Sendungen bei ARD und Sat.1. Mittlerweile arbeitet er beim Sender Sky.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Deutschland, Kritik, Harald Schmidt, Kabarett
Quelle: www.dradio.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Harald Schmidt wünscht sich weiterhin Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Bettina Böttinger attackiert Harald Schmidt, der schwulenfeindlich sei
Harald Schmidt: Nie mehr TV-Moderator

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.10.2013 08:19 Uhr von Bobbelix60
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Lieber 5 Stunden Schramm, Priol, Pispers oder Rether als 5 Minuten dummes Gebrabbel von Schmidt.
Zum Glück wird der nur noch Nachts auf die Menschheit gelassen und das auch nur beim PayTV "Himmel".
Kommentar ansehen
21.10.2013 08:52 Uhr von Hallominator
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
Welchen Sinn hätte denn das Kabarett noch, wenn die Kabarettisten nichts erwähnen würden, was die Leute beschäftigt und dann auch noch so, dass das Publikum die Pointen nicht versteht?

Also diese Kritik sollte Harald Schmidt noch einmal üben, so ergibt das keinen Sinn.
Kommentar ansehen
21.10.2013 09:18 Uhr von zipfelmuetz
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Gerade der hat´s nötig!
Kommentar ansehen
21.10.2013 09:21 Uhr von Perisecor
 
+1 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
21.10.2013 09:33 Uhr von Bobbelix60
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@Perisecor: Schmidt ist das Beispiel für den Stolperwitz = unterstes Niveau. Aber das Pispers lügt wäre mir neu. Mit Sicherheit sind einige Hyperbeln in seinen Reden, aber von Lügen würde ich da nicht sprechen.

Gib mal ein paar Fakten rüber.
Kommentar ansehen
21.10.2013 09:47 Uhr von Perisecor
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
@ Bobbelix60

Ich habe mich zu Schmidt nicht grundlos enthalten - ich kann seine Leistungen anerkennen und auch, dass er viele Fans hat. Ich selbst finde ihn nur mäßig lustig.


Zu Pispers kann ich mich gerne heute Abend äußern, ich muss mal wieder in sein Programm hören. Das geht dann auf der Arbeit allerdings nur bedingt.
Ob es sich hierbei um absichtliches Lügen handelt, um schlichte Uninformiertheit oder einfach nur darum, dass sein Publikum manche Dinge hören möchte (und damit Kalkulation) weiß ich natürlich nicht.


Edit:
@ Gimpor

Das er linksgerichtet ist, stört mich nicht, ich verbitte mir auch, als "Rechtsaußen" bezeichnet zu werden. Was ich an ihm kritisiere habe ich oben genannt.

[ nachträglich editiert von Perisecor ]
Kommentar ansehen
21.10.2013 09:49 Uhr von Gimpor
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
@ Bobbelix60
Pispers ist tendentiell ein eher linksgerichteter Kabarettist. Klar, dass unser Kumpel von Rechtsaußen, der Perisecor ihn nicht mag ;)
Kommentar ansehen
21.10.2013 10:00 Uhr von bigX67
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
da erwarte ich heute abend nicht viel, höchstens das rumreiten auf fakten, die perspektivisch betrachtet anders ausgelegt werden können.

falls heute abend überhaupt was kommt.
Kommentar ansehen
21.10.2013 10:16 Uhr von Bobbelix60
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Perisecor: bin auf deine Antwort gespannt.

@Gimpor: Rechtsaußen ist er nicht. Eher ein Waffen- und Kriegslobbyist; beruflich bedingt soweit ich das mitbekommen habe. Zumindest im technischen Bereich habe ich einiges von ihm gelernt, was mir bis dahin völlig unbekannt war. Politisch sind wir zu 99% nicht einer Meinung. Aber dafür gibt es ja solche Seiten, wo man sich austauschen kann.
Kommentar ansehen
21.10.2013 10:56 Uhr von Ms.Ria
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich möchte dieser Aussage von Perisecor zustimmen:

"...oder einfach nur darum, dass sein Publikum manche Dinge hören möchte (und damit Kalkulation) "

Ich denke schon dass es so ist. In ihren Anfängen waren Pispers, aber auch Schmidt und andere noch originell und original. Aber je größer die Popularität und der Erfolg, desto mehr richten sie sich nach der Meinung und dem Humor ihrer Fanbase. Ihr Publikum möchte bestimmte "Lieder" hören, und der Kabarettist gibt sie ihnen. Ich mag Pispers und höre ihm auch gerne zu, aber letztendlich ist das für mich genauso ne Show wie alles andere auch. Die beste Meinung bildet man sich sowieso selbst :-)
Kommentar ansehen
21.10.2013 11:31 Uhr von Bobbelix60
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Ms.Ria: Was soll Pispers denn machen? Die Politmarionetten haben seit seinem Karrierebeginn zwar neue Köpfe, aber den Schmarren den sie verzapfen bleibt mit kleinen Abweichungen der gleiche. U.a. auch deswegen weil der Wähler sich weiterhin verarschen lassen möchte.
Kommentar ansehen
21.10.2013 12:38 Uhr von Bobbelix60
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
...und nachdem du die Inhalte beider Seiten nicht verstehst, glaubst du weiterhin der BILD. ;-)
Kommentar ansehen
21.10.2013 14:08 Uhr von polyphem
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Er gehört doch genauso zur Unterhaltungsbranche
Kommentar ansehen
22.10.2013 07:35 Uhr von Bobbelix60
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@BastB: war ja klar, dass du Pispers&Co. nicht verstehst. Für dich reicht die Schublade "Links" und schon schaltest du dein Hirn wie so viele ab. Horizont erweitern, bedeutet alle Seiten/Optionen kennen zu lernen und sich damit befassen.

Btw: warum gescheiterte Linksparteiwähler. Soweit ich weiß sind die drittstärkste Kraft seit September. ;-)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Harald Schmidt wünscht sich weiterhin Angela Merkel als Bundeskanzlerin
Bettina Böttinger attackiert Harald Schmidt, der schwulenfeindlich sei
Harald Schmidt: Nie mehr TV-Moderator


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?