20.10.13 20:52 Uhr
 1.716
 

Frankreich: Deutsches Billig-Fleisch löst bei französischen Bauern Rebellion aus

In Frankreich protestieren die Fleischhersteller seit mehreren Tagen gegen das Billig-Fleisch aus Deutschland.

Vor allem die Betriebe in der Bretagne sind davon betroffen, da hier jeder dritte Job von der Fleischindustrie abhängt.

Auf Grund der massiven Proteste hat die Regierung Hollande den Betroffenen eine Zusage über finanzielle Mittel in Höhe von 15 Millionen Euro gegeben und man will bis zum Jahresende eine Art "Zukunftspakt" für die Region anschieben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nightvision
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Preis, Frankreich, Protest, Fleisch, Rebellion
Quelle: www.welt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!
Werkstattkette A.T.U entgeht der Firmenpleite - Einigung mit Vermietern
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.10.2013 21:06 Uhr von schreibfaul
 
+25 | -5
 
ANZEIGEN
Sollen sie es doch so machen wie unsere hier und die Osteuropäer für 3-5 Euro die Stunde beschäftigen und die einheimischen Mitarbeiter rausschmeißen.
Kommentar ansehen
20.10.2013 21:22 Uhr von Rychveldir
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Das kann es doch nicht sein, dass man ein komplettes Huhn im Angebot für vier Euro kaufen kann. Fleisch - vor allem das günstige - ist viel zu billig. Viel zu wenigen Menschen ist bewusst, dass man für diese Preise weder ein hochwertiges Produkt noch ordentliche Bezahlung oder gute Bedingungen in der Produktion bekommt. Hauptsache billig!
Ich esse selbst gerne und viel Fleisch, aber ich bin auch der Meinung, dass Fleisch etwas kosten darf und soll, da es einfach eine wesentlich ineffizientere Methode ist, sich seine Energie zu besorgen. Wenn frisches Gemüse pro Kilo gleich viel Kostet wie Hackfleisch, dann läuft etwas falsch.
Kommentar ansehen
20.10.2013 21:36 Uhr von CoffeMaker
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
"aber ich bin auch der Meinung, dass Fleisch etwas kosten darf und soll,"

Und du glaubst das bringt was wenn du die Profite der Fleischindustrie erhöhst? Meinst du da ändert sich was in der Tierhaltung? Glaube kaum.

Davon mal abgesehen halte ich die Preise für Fleisch in Deutschland nicht gerade als billig, naja oder ich verdiene zu wenig je nachdem aus welchen Blickwinkel man es sieht.
Jedenfalls würde die Verteuerung bedeuten das Fleisch nur noch für Besserverdiener da ist was ein großer Rückschritt wäre weil so war es mal im Feudalismus, da ass das gemeine Volk Getreideprodukte und die reichen Herren Fleisch.
Kommentar ansehen
20.10.2013 21:39 Uhr von Ken Iso
 
+7 | -25
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.10.2013 22:06 Uhr von CoffeMaker
 
+12 | -7
 
ANZEIGEN
@ Ken Iso soll wohl ein Witz sein? Nur weil die Gesellschaft krank ist und daran denkt Maximalprofite einzufahren sollen sich alle von Grünzeug ernähren?
Fleisch und Fleischprodukte geben die meiste Energie, für Sesselfurzer vielleicht nicht wichtig aber für alle die körperlich arbeiten.

Man muss weg von dieser Geldgier dann klappts auch mit der artgerechten Haltung.
Und die Sache mit der Gesundheit, in sämtlichen Lebensmittel sind Stoffe drin deren Langzeitwirkung noch nicht mal bekannt sind, Obst und Gemüse sind verseucht, Kraftfahrzeuge und Fabriken die die Umwelt verpesten und du laberst was von "weniger kranke Menschen". Der Witz ist genausogut wie das Nichtraucherschutzgesetz.

[ nachträglich editiert von CoffeMaker ]
Kommentar ansehen
20.10.2013 22:39 Uhr von Slingshot
 
+11 | -8
 
ANZEIGEN
@ Ken Iso
Ach du bist so ein militanter Grasfresser, eh? Friss von mir aus Sonnenblumen, Erde und meinetwegen auch Hundefutter. Aber lass gefälligst alle anderen essen was sie wollen.

Ihr mit eurem "Ihr müsst das tun was wir sagen"-Bullshit!
Kommentar ansehen
20.10.2013 22:39 Uhr von Ken Iso
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@SumpfGurke
Bei uns im Schwabenländl heißt das so passend: "Billig kauft isch zwei Mal kauft". Wer billig bezahlt bekommt auch billig. Und ich meine mit "billig" nicht "günstig".
Kommentar ansehen
20.10.2013 22:40 Uhr von Ken Iso
 
+6 | -9
 
ANZEIGEN
@Slingshot:
So lange andere Lebewesen nicht leiden müssen kannst du von mir aus Essen was du möchtest. Btw. es ging hier ums Geld und nicht um vegetarisch.
Kommentar ansehen
21.10.2013 01:42 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@ Rychveldir

Du darfst nicht vergessen, dass wir im Jahr 2013 leben.

Früher waren die Bedingungen in der Landwirtschaft wesentlich härter.
Heute ist alles vollautomatisch und dadurch kann man auch wesentlich günstiger produzieren.

Also nicht immer behaupten günstig ist minderwertig.
Kommentar ansehen
21.10.2013 02:00 Uhr von shadow#
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Wo sind eigentlich die, die hier immer rumschreien dass Lebensmittel in Deutschland viel zu teuer sind?
Kommentar ansehen
21.10.2013 10:24 Uhr von quade34
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
Wenn in Frankreich die Tierproduktion nicht teilweise mittelalterlich wäre, brauchten sie sich nicht zu beschweren. Schon vor Jahren sind mir die hohen Fleischpreise in Paris aufgefallen. Ein kg Schweinekotelett war mit umgerechnet 35 DM ausgepreist. Für mich damals ein Kulturschock. Machte mir aber weiterhin klar, dass ja die Franzosen traditionell sehr viel Gemüse und Fisch essen und sicher auf billiges Fleisch nicht so angewiesen sind.
Kommentar ansehen
21.10.2013 17:55 Uhr von Rychveldir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Und du glaubst das bringt was wenn du die Profite der Fleischindustrie erhöhst? Meinst du da ändert sich was in der Tierhaltung? Glaube kaum."

CoffeMaker, nein du hast meinen Post falsch verstanden. Die Fleischproduzenten sollten zu ordentlichen Produktionsbedingungen gezwungen werden, wenn nötig mit Einfuhrzöllen auf Billigfleisch aus dem Ausland. Mit teurem Fleisch kann man auch Profit machen, aber deutlich weniger! Deswegen wehren sich die Betriebe ja so vehement gegen eine Verschärfung der Gesetze.

"Wenn in Frankreich die Tierproduktion nicht teilweise mittelalterlich wäre, brauchten sie sich nicht zu beschweren. Schon vor Jahren sind mir die hohen Fleischpreise in Paris aufgefallen. Ein kg Schweinekotelett war mit umgerechnet 35 DM ausgepreist. Für mich damals ein Kulturschock. Machte mir aber weiterhin klar, dass ja die Franzosen traditionell sehr viel Gemüse und Fisch essen und sicher auf billiges Fleisch nicht so angewiesen sind."

Mittelalterlich? Nur weil sie weniger Osteuropäer ausbeuten und einen höheren Anteil an halbwegs natürlich gewachsenen Tieren haben? Sei mir nicht böse aber hier würde ich den Schwarzen Peter nicht den traditionellen Herstellern in Frankreich zuschieben, sondern den zwielichtigen in Deutschland. Damit meine ich natürlich nicht alle, weder im einen, noch im anderen Land.

[ nachträglich editiert von Rychveldir ]

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen
Abartig: Deutschland und Tschehien streiten wegen Kindersex!


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?